Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Deutsche Post
29.09.2020 Marion Schlegel

Deutsche Post: Gelingt der Aktie jetzt der Ausbruch?

-%
Deutsche Post

Die Deutsche Post DHL erhöht zum Jahreswechsel die Paketpreise für Geschäftskunden. Grund seien die stark gestiegenen Transportkosten, höhere Personalkosten sowie die großen Investitionen für den Ausbau der Post- und Paketinfrastruktur, teilte Deutschlands größter Paketzusteller am Dienstag mit. Konkrete Angaben zum Ausmaß der Preisanhebung machte das Unternehmen nicht. Dies unterscheide sich teilweise von Kunde zu Kunde.

Deutsche Post (WKN: 555200)

Die Preiserhöhung betreffen laut DHL Geschäftskunden mit mindestens 200 Paketen pro Jahr, aber auch Großkunden mit individuell vereinbarten Konditionen. Besonders ausgeprägt seien die Preiserhöhungen bei schweren Paketsendungen über 20 Kilogramm, die in der Sortierung und Auslieferung mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden seien und deren Handhabung wegen der Corona-Schutzmaßnahmen zusätzlich erschwert sei.

Zuletzt sorgte der Tarifstreit für die Postbeschäftigten für Unruhe. Dieser ist aber mittlerweile beigelegt. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Aktien des Logistikkonzerns Deutsche Post daraufhin zuletzt von 41,99 Euro auf 42,29 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er habe sein Bewertungsmodell für den Logistikkonzern an die Tarifeinigung mit Verdi angepasst, schrieb Analyst Samuel Bland in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Sein neues Kursziel berücksichtige darüber hinaus auch die aktuellen Bewertungen der Aktien anderer Branchenunternehmen.

Die Aktie der Deutschen Post kann am heutigen Dienstag leicht zulegen auf zuletzt 39,31 Euro. Damit nähert sich das Papier wieder dem Ende August bei 40,12 Euro markierten Zweijahreshoch. Ein Sprung darüber würde weiteres Potenzial bis zum Allzeithoch bei 41,36 Euro eröffnen. DER AKTIONÄR bleib langfristig zuversichtlich, Anleger bleiben investiert. Ein Stopp bei 30,50 Euro sichert nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Deutsche Post.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.02.2023
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6