Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
30.06.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Schon wieder versagt

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank steht am Donnerstagmorgen unter Druck. Der Grund: Die Deutsche Bank ist erneut durch den Bankenstresstest in den USA gefallen.

Die Deutsche Bank ist das zweite Jahr in Folge beim Stresstest der US-Notenbank Fed durchgefallen. Die Aufsichtsbehörde bemängelte im Speziellen das Risikomanagement und die internen Kontrollen bei der US-Tochtergesellschaft Deutsche Bank Trust Corporation. Es habe zwar Fortschritte gegeben, bedeutende Probleme blieben aber bestehen, erklärte die Fed am Mittwoch in Washington.

Von den 33 geprüften Banken mit einem großen Geschäft in den USA fiel neben der Deutschen Bank nur noch die US-Tochter der spanischen Banco Santander durch den Stresstest, ebenfalls zum wiederholten Male. Die Wall-Street-Bank Morgan Stanley hat bestanden, muss aber ihren Kapitalplan nachbessern.

Für die Deutsche Bank bedeutet das Scheitern beim amerikanischen Stresstest, dass die US-Tochter keine Gewinne an den Mutterkonzern in Frankfurt abführen darf.

Derzeit kein Kauf

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Donnertagmorgen 1,7 Prozent und beendet damit ihre Kurserholung seit dem Brexit-Schock. Das schlechte Abschneiden beim Stresstest ist ein weiterer Beleg dafür, dass John Cryan noch sehr viel zu tun haben wird, das Unternehmen wieder flottzukriegen. Mutige Anleger ziehen derzeit die Aktie der Commerzbank vor.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8