DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
13.12.2016 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Milliardenpotenzial dank Robotern

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will 2017 in der Vermögensverwaltung auch auf Robo Advisory setzen, wie die Welt berichtet. Dabei handelt es sich um Computer, die anhand vorgegebener Parameter den Investitionsprozess steuern. Die Tochter Deutsche Asset Management soll eine entsprechende Plattform aufbauen – vorerst aber nur für Vertriebspartner.

Zu spät?

Nicolas Moreau, seit Oktober Chef der Vermögensverwaltung der Deutschen Bank, sieht große Wachstumschancen durch den Einsatz der Roboter. Konkret sei ein Potenzial im unteren bis mittleren einstelligen Milliardenbereich realistisch, so Moreau gegenüber der Welt.

Die neue Initiative der Deutschen Asset Management kommt reichlich spät. Investoren zogen zuletzt reihenweise ihr Geld bei dem Vermögensverwalter ab, während die Branche als Ganzes zulegte. Moreau richtet die Sparte neben der Digitalisierung auch auf passive ETFs statt aktiv gemanagter Fonds aus. In beiden Märkten sind Start-ups aus der Fintech-Branche allerdings schon deutlich weiter als die Deutsche Bank.

Endlich

Foto: Börsenmedien AG

Die Ausrichtung der Deutschen Bank auf das Zukunftsthema Robo-Advisory ist überfällig. Wettbewerber sind hier schon deutlich weiter. Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich zuletzt aufgehellt, auch wenn die fundamentalen Probleme bleiben. Trader können darauf spekulieren, dass sich die Aufwärtsbewegung fortsetzt, das erste Ziel liegt bei 20,00 Euro. Der Stopp sollte bei 15,90 Euro gesetzt werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7