06.10.2017 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Endlich ein Erfolg – Jetzt zugreifen?

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Aktionäre der Deutschen Bank haben zuletzt starke Nerven gebraucht. Bei dem größten deutschen Geldhaus kommt das laufende Geschäft insgesamt nur schleppend voran. Aber es gibt auch Ausnahmen.

Das Geschäft mit Immobilienfonds ist auf Kurs. Das Segment gehört zur Sparte Deutsche Asset und Wealth Management und wickelte von Januar bis September bereits An- und Verkäufe von Immobilienfonds in Höhe von 2,4 Milliarden Euro ab. Im gesamten vergangenen Jahr betrug das Transaktionsvolumen drei Milliarden Euro. Die Deutsche Bank ist somit auf einem guten Weg, das Vorjahresvolumen zu erreichen.

Chart hellt sich auf, aber…

Auch wenn das Geschäft mit Immobilienfonds läuft, fehlt in den anderen Segmenten der Schwung. Das dritte Quartal wird zeigen, ob es Vorstandsvorsitzender John Cryan geschafft hat, verloren gegangene Marktanteile zurück zu gewinnen. Anleger kann die Bank bei Vorlage der Zahlen am 26. Oktober nur noch positiv überraschen.

Die Aktie der Deutschen Bank ist fundamental günstig bewertet. Das KGV liegt mit 14 auf dem Niveau des Mittels der Vergleichsgruppe. Zieht man das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,5 heran, ist das Papier unterbewertet. Denn die Konkurrenz kommt durchschnittlich auf 1,0.

Charttechnisch hat die Aktie zuletzt aufgedreht. Die nächsten Widerstände liegen auf Höhe von 14,83 und 15,18 Euro. Springt der Kurs über die 200-Tage-Linie bei 15,64 Euro, wäre die charttechnische Konsolidierung zudem abgeschlossen und ein starkes Kaufsignal würde vorliegen. Auf einem Weg nach unten liegt eine Haltelinie bei 14,30 Euro.

DER AKTIONÄR empfiehlt vor einem Neueinstieg die Quartalszahlen abzuwarten. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 12,50 Euro.