20 Aktien mit Gewinnpotenzial >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
12.03.2018 Nikolas Kessler

Deutsche Bank: DWS-Börsengang soll bis zu 1,8 Milliarden Euro einbringen

-%
Deutsche Bank

Bei der Deutschen Bank wird der Börsengang der Fondstochter DWS immer konkreter. Am Sonntagabend hat das Institut weitere Details bekanntgegeben. Die Aktie gehört daraufhin zu Wochenbeginn zu den Gewinnern im DAX.

Wie die Deutsche Bank mitteilte, sollen zunächst 40 Millionen Aktien – oder 20 Prozent der DWS-Anteile – an der Börse verkauft werden. Der Preis soll dabei zwischen 30 und 36 Euro je Aktie liegen. Bei besonders großer Nachfrage können bis zu 10 Millionen weitere DWS-Aktien platziert werden. Insgesamt könnte der Börsengang der Fondstochter somit 1,8 Milliarden Euro in die Kassen der Deutschen Bank spülen.

Erster Großaktionär bestätigt

Ein beachtlicher Teil davon kommt von Nippon Life. Der japanische Lebensversicherer habe sich verpflichtet, im Zuge des Börsengangs einen Anteil von fünf Prozent an der DWS zum Platzierungspreis zu erwerben, hieß es weiter. Bereits im Vorfeld war spekuliert worden, dass die Japaner einen Anteil von bis zu zehn Prozent erwerben könnten.

Mehrheitseigner bleibt bis auf weiteres aber die Deutsche Bank. Zudem hat das Institut seinen Einfluss bei der DWS durch die Wahl der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) und die Berufung von Vorstandsmitglied Karl von Rohr zum DWS-Aufsichtsratschef zementiert.   

Die Deutsche Bank soll ebenso wie alle anderen Anteilseigner durch eine großzügige Dividende von der Geschäftsentwicklung der Fondstochter profitieren. Geplant ist eine Ausschüttung von 65 bis 75 Prozent des Nettoergebnisses. Erster Handelstag für die DWS-Aktie soll Freitag, der 23. März sein.

Aktie moderat im Aufwind – halten!

An der Börse kommt die Nachricht am Montag gut an – nicht zuletzt dank der Aussicht auf verlockende Zusatzeinnahmen. Zudem wäre der DWS-Börsengang ein Meilenstein des laufenden Konzernumbaus und ein Befreiungsschlag für den angezählten Vorstandschef John Cryan.

Mit einem Plus von rund einem Prozent kann die Deutsche-Bank-Aktie am Vormittag an ihre moderate Aufwärtsbewegung der Vorwoche anknüpfen. Investierte Anleger bleiben dabei.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7