Die Rally läuft >> wo kaufen, wo Gewinne mitnehmen
Foto: Börsenmedien AG
27.07.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Die Angst bleibt

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat zwar besser als erwartete Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Die Aktie bricht am Mittwoch dennoch ein. Was den Anlegern nicht schmeckt, ist die Kernkapitalquote.

Die Aktie der Deutschen Bank bleibt der Sorgenfall im DAX. Nach der Vorlage von Geschäftszahlen zum zweiten Quartal fiel das Papier des größten deutschen Geldhauses knickt das Papier ein. Am Nachmittag steht ein Minus von 2,6 Prozent zu Buche, zwischenzeitlich waren es 4,5 Prozent. Im frühen Handel hatte die Aktie noch knapp 1,5 Prozent zugelegt.

Zuerst zum Positiven: Netto- und Vorsteuergewinn sind im zweiten Quartal besser ausgefallen als erwartet. Zudem vermeldete Deutsche-Bank-Chef John Cryan überraschende Fortschritte bei den Einsparungen.

Anlass zur Sorge gibt nach wie vor die harte Kernkapitalquote von Deutschlands Nummer 1. Im zweiten Quartal lag die Quote bei 10,8 Prozent und damit deutlich unter den von der Deutschen Bank für 2019 angepeilten 12,5 Prozent. Der Gesetzgeber könnte 2019 eine harte Kernkapitalquote von 12,25 Prozent fordern.

Cryan muss mehr liefern

Die Deutsche Bank wird sich anstrengen müssen, um diese Marke zu erreichen. Cryan wird noch mehr sparen müssen als bisher. Heißt: weniger Filialen, weniger Verwaltung, Verkäufe oder Schließungen von unrentablen Sparten. Solange Cryan hier keine sichtbaren und nachhaltigen Erfolge vorweisen kann, wird die Angst der Anleger vor einer Kapitalerhöhung der Deutschen Bank bleiben. Die Aktie eignet sich derzeit höchstens für Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen