12 grüne Top-Titel für satte Gewinne >> jetzt lesen
Foto: Börsenmedien AG
02.08.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Schrecken ohne Ende

-%
Deutsche Bank

Für die Aktionäre der Banken ist weiterhin kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Die Aktienkurse brechen auch am Dienstag ein. Ein Grund sind schwache Zahlen der Commerzbank.

Die Commerzbank-Aktie verliert am Dienstagvormittag acht Prozent auf 5,33 Euro, die Deutsche-Bank-Aktie büßt 3,7 Prozent ein auf 11,37 Euro. Für die Commerzbank-Aktie ist es der tiefste Stand aller Zeiten. Die Deutsche-Bank-Aktie ist nur noch einen Hauch davon entfernt.

Den Test der europäischen Bankenaufseher auf Krisenfestigkeit der Geldhäuser hatte zwar gezeigt, dass die deutschen Institute ausreichend mit Kapital ausgestattet sind, sie erfüllten die Anforderungen aber teils nur knapp. Bereits zum Wochenauftakt hatten die Anleger enttäuscht darauf reagiert und sich von Aktien getrennt.

Am Dienstag nun die nächste Schreckensmeldung aus dem Sektor: Die Commerzbank hat ihre Jahresziele aufgegeben. „Das Niedrigzinsumfeld und die anhaltende Kundenzurückhaltung (...) werden die Erträge trotz Wachstum weiter belasten“, heißt es im Zwischenbericht der Bank.

Foto: Börsenmedien AG

Vertrauen verspielt

Sowohl die mauen Ergebnisse beim Stresstest als auch die Gewinnwarnung der Commerzbank kommen nicht zwar überraschend. Überraschend ist vielmehr die heftige Reaktion des Marktes. Das zeigt, wie wenig Vertrauen die Börse in die Banken hat. Momentan hilft auch die günstige Bewertung nicht weiter. Commerzbank-Aktionäre beachten den Stopp bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7