8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
03.04.2014 Marion Schlegel

Deutsche-Bank-Aktie: Analysten mit Skepsis

-%
Deutsche Bank

Die Analysten von JPMorgan haben die Aktie der Deutschen Bank näher unter die Lupe genommen. Dabei haben sie ihre Einschätzung reduziert. Bislang hatte JPMorgan den DAX-Konzern mit einem „Overweight“-Rating und einem Kursziel von 40 Euro auf der Kaufempfehlungsliste. Nun bewerten die Analysten die Aktie lediglich mit „Neutral“. Das Kursziel wurde ebenfalls reduziert – auf 38 Euro. Dies liegt aber immer noch gut 14 Prozent über dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Starke Charttechnik

Nichtsdestotrotz – aus charttechnischer Sicht sieht es bei der Deutschen-Bank-Aktie wieder besser aus. Der kürzlich geglückte Sprung über die Marke von 32,70 Euro war für die Aktie der Deutschen Bank enorm wichtig. Denn damit gelang dem Bankentitel der Ausbruch aus dem seit Anfang dieses Jahres ausgebildeten Abwärtstrend. Nun wäre der Weg nach oben für den DAX-Titel, der auch den Widerstand bei 32,90 Euro aus dem Weg räumen konnte, vorerst frei. Erst im Bereich um 36 Euro lauern wieder ernsthaftere Hürden. Das Ziel lautet weiterhin 40,00 Euro, der Stopp sollte bei 30,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0