15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: istock
06.12.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Achtungserfolg für Management – es geht aufwärts

-%
Deutsche Bank

Der Umbau der Deutschen Bank läuft seit Juli 2018, doch die Mehrheit der Analysten ist immer noch skeptisch. Und das, obwohl der Konzern im laufenden Jahr ein starkes Comeback feierte. Doch viele Experten trauen der Bank noch immer nicht zu, die Trendwende nachhaltig zu schaffen. Umso bemerkenswerter ist das neue Urteil von JPMorgan zu den Titeln.

Analyst Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan hat die Aktien der Deutschen Bank von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 15,00 Euro angehoben. Zudem nahm er die Papiere der Frankfurter in einer aktuellen Studie außerdem in das Favoritenportfolio der europäischen Bankenbranche auf. Der Konzern habe die 2019 vorgestellte Umbaustrategie unter dem aktuellen Management konsequent umgesetzt. Die Erträge stabilisierten sich und, was noch wichtiger sei, der Kostenplan trage Früchte. Abouhossein liegt mit seinen Schätzungen für das bereinigte Vorsteuerergebnis 2022 und 2023 um bis zu 19 Prozent über dem Marktkonsens.

Gerade wenn ein Star-Analyst wie Abouhossein seine Meinung ändert, hat das Gewicht. Mit ihm sind es aktuell nun vier Experten, die zum Kauf der Papiere raten. Insgesamt covern 28 Analysten die Aktien. Weitere 9 würden nun verkaufen, der Rest plädiert für Halten. Das durchschnittliche Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt bei 11,99 Euro.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die Unsicherheit durch die Pandemie hat wieder zugenommen, vor allem durch das Auftauchen der neuen Mutante Omikron. Allerdings hat die Deutsche Bank deutliche Fortschritte gemacht bim Umbau und steht nun insgesamt besser da. Die ungünstige Chartsituation lädt aktuell aber weiterhin nicht zu einem Neueinstieg ein. Der Stopp verbleibt bei 9,00 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8