20.03.2019 Markus Bußler

Deshalb wird der Goldpreis steigen!

-%
Gold
Trendthema

Nach wie vor befindet sich Gold in seiner Handelsspanne. Nach unten sichert der Unterstützungsbereich zwischen 1.280 und 1.250 Dollar ab, nach oben steht der harte Widerstand bei 1.366/1.375 Dollar im Weg. Doch die Bank of America Merrill Lynch sieht Rückenwind für den Goldpreis. Und zwar von einer Entdollarisierung.

Nach Ansicht der Experten sei zwar der US-Dollar nach wie vor die dominante Leitwährung. Doch der Status gehe mehr und mehr verloren. Laut SWIFT werden noch 39,9 Prozent der internationalen Zahlungen in US-Dollar getätigt. Aber der Marktanteil sei rückläufig. Die Weltwirtschaft sei weniger auf die USA und den US-Dollar fixiert. „Wir glauben, dass die Entdollarisierung ein wichtiger Faktor hinter dem Goldzuwachs der Goldreserven der Zentralbanken ist“, heißt es von der Bank of America Merrill Lynch. Gold werde zu einer attraktiven Reservealternative, da der Einfluss des US-Dollars sich abschwächt.

Sieht man sich den Goldchart etwas längerfristig an, dann sieht man, dass tatsächlich Ende 2015, Anfang 2016 ein Umdenken eingesetzt hat. Ob dies tatsächlich mit einer Entdollarisierung zusammenhängt? Zumindest könnte der US-Dollar seinen Hochpunkt gesehen haben. Die Zeichen mehren sich, wonach der US-Dollar in den kommenden Wochen und Monaten eher wieder an Wert einbüßen dürfte. Und das wiederum käme dem Goldpreis zugute. Heute Abend um 19 Uhr ist ein wichtiger Meilenstein diesbezüglich: Die Fed wird ihren Zinsentscheid bekannt geben. Praktisch kein Anleger rechnet allerdings mit einem Zinsschitt in der aktuellen Situation. Zu viele Unsicherheiten belasten derzeit die Wirtschaft. Allen voran natürlich der Handelsstreit zwischen den USA und China. Aber auch der Brexit und die Auswirkungen auf die Wirtschaft sind noch immer Thema. Von daher wird viel entscheidender, ob die US-Notenbank irgendwelche Hinweise darauf gibt, ob sie schon im Laufe dieses Jahres bereit ist, die Zinsen wieder zu senken. Das wiederum könnte den Dollar unter Druck bringen.