28.04.2020 Nikolas Kessler

Delivery Hero: Das ist wirklich stark

-%
Delivery Hero

Delivery Hero hat am Dienstagmorgen die Zwischenbilanz für das erste Quartal veröffentlicht. Trotz des Corona-Ausbruchs sind Umsatz und Bestellaufkommen erneut kräftig gewachsen. Der Aktie liefert das zum Handelsstart zusätzlichen Schub.

Die Zahl der Bestellungen über die Plattform hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 239 Millionen etwa verdoppelt, der Umsatz ist um 93 Prozent auf 515 Millionen Euro gestiegen. Und das, obwohl sich der Ausbruch der Corona-Pandemie in der zweiten Märzhälfte zunächst negativ auf das Bestellaufkommen ausgewirkt hat.

„Der anfänglich negative Effekt von COVID-19 wurde rasch bewältigt“, heißt es dazu vom Unternehmen. So sei der Kundenstamm im März um über 50.000 Restaurants sowie 1.500 Lebensmittelgeschäfte und lokale Unternehmen gewachsen. Dadurch konnte sich Delivery Hero rasch erholen.

CEO Niklas Östberg äußerte sich zufrieden mit der Entwicklung: „Wir hatten einen starken Start ins Jahr mit einem beeindruckenden Wachstum beim Bestellvolumen und der Kundenakquise. Dadurch dass wir sofort auf die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie reagiert haben, hat sich unser Unternehmen rasch erholen und unser Angebots an das veränderte Kundenverhalten und die größere Nachfrage nach Online-Lieferungen anpassen können.“

Quick Commerce boomt

Chancen sieht er vor allem auch im Bereich Quick Commerce (Q-Commerce), der Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten innerhalb von 20 Minuten. Dort habe Delivery Hero eine Vorreiterrolle. Alleine im März hab das Unternehmen in diesem Bereich einen monatlichen Anstieg der Neukunden von 218 Prozent und einem Auftragswachstum von 26 Prozent im März verzeichnet – nahezu ohne Marketing.

Ausblick bestätigt

Angesichts des starken Jahresauftakts hat das Management den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. Angepeilt wird ein Umsatz von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro und eine EBITDA-Marge von -14 bis -18 Prozent. Darin enthalten seien negative Auswirkung von bis zu 50 Millionen Euro auf das bereinigte EBITDA in der Region Nahost und Nordafrika (MENA) für das Gesamtjahr 2020, die sich aus COVID-19-bezogenen Kosten ergibt.

An den geplanten Investitionen von bis zu 200 Millionen Euro im laufenden Jahr hält das Unternehmen fest. Das Ziel, 2020 den Break Even in Europa zu schaffen, wurde ebenfalls bestätigt.

Delivery Hero (WKN: A2E4K4)

Die Q1-Zahlen belegen die starke operative Entwicklung und untermauern den deutlichen Kursanstieg der Aktie. Mit einem Plus von rund eineinhalb Prozent klettert sie am Dienstag weiter nach oben und hat dabei das bisherige Allzeithoch bei 81,62 Euro vor Augen. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen.

Mit Material von dpa-AFX.