09.01.2019 Dr. Dennis Riedl

DAX: Wie die ersten 5 Tage, so das ganze Jahr?

-%
DAX
Trendthema

Einer bekannten Börsenregel zufolge sind die ersten Handelstage des Jahres aussagekräftig auch für die weitere Richtung des Gesamtmarkts im restlichen Jahr. Gerade gestern ist nun der fünfte Handelstag des Jahres 2019 zu Ende gegangen – Ergebnis im DAX: +3,06%. Das würde also ein ultimatives Kaufsignal bedeuten. Doch ist an dieser Regel wirklich etwas dran? Ich stelle sie anhand des historischen DAX einmal auf den Prüfstand.

Die ersten fünf Tage und der Rest des Jahres
Die folgende Grafik zeigt die DAX-Performance über die ersten fünf Handelstage (blaue Balken) und sein Abschneiden im restlichen Jahr bis zum 31. Dezember (rote Balken). Die Ergebnisse sind nach den blauen Balken sortiert, also nach der Performance in den ersten fünf Handelstagen. Das aktuelle Jahr liegt also relativ weit rechts, denn es war bislang ein sehr gutes Jahr.

 

Die Statistik kann nicht überzeugen
Mit bloßem Auge kann man bereits erkennen, dass es sich nicht gerade um einen besonders zuverlässigen Indikator halten kann, wenn er denn Aussagekraft besitzen sollte. Es gab sowohl Jahre, die sehr schlecht begannen, aber danach sehr gut weiterliefen (z.B. 2016), als auch extrem gute Jahresanfänge, auf die danach eine negative Rendite folgte (z.B. 1986). Entscheidend sind aber nicht solche Einzelfälle, sondern der allgemeine Zusammenhang. Diesen kann man auch statistisch auf einfache Weise messen (Korrelationskoeffizient). Ergebnis: Es gibt keinen signifikanten Zusammenhang zwischen den ersten fünf Handelstagen und dem Rest des Jahres im DAX.

Die Daten deuten also an, dass wir uns hier eines weiteren Börsen-Mythos entledigt haben. Im Sinne der statistischen Unsicherheit ist es natürlich möglich, dass dieser Effekt eigentlich dennoch besteht, sich nur in den Daten nur zufällig nicht oder nicht ausreichend gezeigt hat. So wurde ein leicht positiver Zusammenhang gemessen, der aber auf der bestehenden Datengrundlage eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweist, bloßes Rauschen zu sein.

Fazit: Als Hilfsmittel für Anlageentscheidungen taugt dieser Indikator eher nicht.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dr. Dennis Riedl ist professioneller Strategie-Entwickler und Autor der Börsenbriefe „Die Turnaround-Formel“ (+55% seit Feb 2017) und „TSI USA“ (+76% seit März 2016).

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4