Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
28.10.2015 Nikolas Kessler

DAX-Schlusslicht Infineon: Darum fällt die Aktie

-%
Infineon
Trendthema

Mit einem herben Abschlag ist die Aktie von Infineon im frühen Handel an das DAX-Ende gerutscht. Grund ist ein negativer Analystenkommentar der Schweizer Großbank UBS.

UBS-Analyst Gareth Jenkins hat Infineon nach dem jüngsten Lauf von „Buy“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel bei 12 Euro belassen. Die Aktie erscheine mittlerweile fair bewertet, schrieb der Experte zur Begründung. Die langfristigen Wachstumstreiber für den DAX-Konzern seien aber intakt.

Gewinnmitnahmen bremsen

Die Anleger reagieren wenig begeistert auf die Abstufung. Im frühen Handel verliert die Aktie des Chipherstellers zwischenzeitlich fast vier Prozent. Dabei dürften auch Gewinnmitnahmen eine Rolle spielen – seit Ende September hat das Papier rund 30 Prozent zugelegt. Dabei hatten auch positive Branchennachrichten und die anhaltenden Übernahmespekulationen im Chip-Sektor für Fantasie bei den Anlegern gesorgt.

Das Chartbild hat sich zuletzt deutlich aufgehellt, doch knapp unterhalb der 12-Euro-Marke scheint der steile Aufwärtstrend nun zunächst unterbrochen. Grund zur Sorge besteht deshalb allerdings nicht. Für die Zukunft ist der Konzern gut aufgestellt, vor allem die Nachfrage von Seiten der Automobilindustrie dürfte weiter steigen.

Dabeibleiben!

Für Impulse könnten außerdem die Quartalszahlen am 26. November sorgen. Fallen diese ähnlich gut aus wie bei der Konkurrenz, dürfte das Mehrjahreshoch bei 12,51 Euro schnell wieder in den Fokus rücken. Investierte Anleger bleiben dabei, Neueinsteiger können noch zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0