Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock
01.10.2021 Marion Schlegel

DAX im Minus erwartet, kritische Marke rückt näher, Daimler im Fokus, kein Handel in China – das ist heute wichtig

-%
DAX

Nach dem verlustreichen September wird wohl auch der Oktober für den DAX schwach beginnen. Gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start am Freitag taxiert der Broker IG den deutschen Leitindex mit einem Abschlag von einem Prozent auf 15.105 Punkte. Damit zeichnet sich eine düstere Wochenbilanz von derzeit mehr als zweieinhalb Prozent Minus ab.

DAX (WKN: 846900)

Zudem rückt die runde Marke von 15.000 Punkten näher, die der DAX im September und Juli bereits zweimal getestet und unter der er zuletzt im Mai gestanden hatte. Knapp darunter verläuft derzeit die viel beachtete 200-Tage-Linie als Unterstützung.

"Immer mehr Anleger hinterfragen die Rallye des Jahres kritisch", merkte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners an. Im Zentrum stehe die Frage, ob die Unternehmen die erwarteten Gewinne auch dann erreichen könnten, wenn die Zinsen in den USA doch früher und schneller angehoben würden. In den USA hatten am Vortag der Haushaltspoker in Washington und die aktuellen Lieferengpässe in der Wirtschaft die Anleger teils stark verunsichert. Die Standardwerte-Indizes schlossen deutlich im Minus.

Der Leitindex Dow Jones Industrial ging 1,59 Prozent tiefer bei 33.843,92 Zählern aus dem Handel. Mit einem Minus von rund zwei Prozent verzeichnete das Börsenbarometer zugleich den ersten Quartalsverlust seit Beginn der Corona-Pandemie. Auf Monatssicht ergibt sich ein Verlust von mehr als vier Prozent. Für den breiter gefassten S&P 500 ging es an diesem Donnerstag um 1,19 Prozent auf 4.307,54 Zähler nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 aber gab nur um 0,43 Prozent auf 14.689,62 Punkte nach.

Auch in Asien war die Stimmung an den Aktienmärkten zum Wochenausklang schlecht – zumindest an den Märkten, die geöffnet haben. In Tokio büßte der japanische Leitindex Nikkei 225 im späten Handel 2,4 Prozent auf 28.740 Punkte ein und entfernte sich damit weiter von der psychologisch wichtigen Marke von 30.000 Punkten. Auf Wochensicht steuert der Nikkei 225 damit auf ein Minus von rund fünf Prozent zu. Auch die Aktienmärkte in Indien und Südkorea gaben am Freitag nach. In China und Hongkong wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Auf der Terminseite steht heute die außerordentliche Hauptversammlung von Daimler zur Abspaltung der Truck-Spalte auf dem Programm. In den USA werden am Nachmittag einige Konjunkturdaten veröffentlicht: unter anderem das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan.

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Daimler.

Buchtipp: Future Angst

Welche aktuellen Ängste prägen uns? Mit welchen Ängsten waren die Menschen in der Vergangenheit konfrontiert, als es die heutigen Technologien noch nicht gab? Warum mischen wir heute im Wettbewerb der Kulturen um neue Technologien nicht ganz vorne mit? Welche Maßnahmen müssen wir ergreifen, um neue Technologien nicht als etwas Beängstigendes und Feindseliges zu betrachten, sondern als ein Mittel zur Lösung der großen Probleme der Menschheit? Innovationsexperte Dr. Mario Herger stellt in „Future Angst“ die entscheidenden Fragen in Bezug auf Technologie und Fortschritt und zeigt professionelle und zukunftsweisende Lösungen auf. Mit seinem Appell „Design the Future“ bietet Herger einen unkonventionellen und transformativen Ansatz für ein neues, human geprägtes Mindset.
Future Angst

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 528
Erscheinungstermin: 19.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-771-1