06.07.2017 Maximilian Völkl

DAX im freien Fall: Zeit, die Seiten zu wechseln?

-%
DAX
Trendthema

Der DAX ist am Donnerstag erneut unter Druck geraten. Bis zum Nachmittag ist der deutsche Leitindex bereits unter die 12.350-Punkte gefallen. Das Bild hat sich damit weiter eingetrübt. Auf die Stimmung drückt vor allem die Furcht vor einem Ende der lockeren Geldpolitik.

Der Chef der französischen Notenbank, Francois Villeroy de Galhau, hat in einem Schreiben an Staatspräsident Emmanuel Macron geschrieben, dass die außergewöhnlich lockere Geldpolitik der EZB nicht für die Ewigkeit sei. Dies verstärkt die Befürchtung, dass die Wertpapierkäufe der EZB bald reduziert würden.

In den USA lieferte der Bericht der privaten Arbeitsagentur ADP derweil eine erste Indikation für den morgigen offiziellen Arbeitsmarktbericht. Die Erwartungen wurden dabei zwar verfehlt. Die Vorgaben seien dennoch insgesamt robust, so die Experten der Helaba. Die Gefahr: In den vergangenen Monaten lieferte der viel beachtete offizielle Bericht häufig andere Ergebnisse als die ADP-Zahlen vermuten ließen.

Short aktiviert

Aktuell fehlen dem DAX die Impulse. Mit dem Fall unter die 12.350-Punkte-Marke hat sich auch das Chartbild weiter eingetrübt. DER AKTIONÄR hat für Mutige deshalb in der aktuellen Ausgabe ein Stop-Buy-Limit bei 8,00 Euro für den Turbo-Short DGX09C empfohlen. Dieses Limit wurde inzwischen aktiviert, der Schein mit einem Hebel von 16 liegt rund drei Prozent im Plus.