Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
25.06.2021 Markus Bußler

DAX geht die Puste aus – Adidas profitiert von Nike-Zahlen – Deutsche Post leidet unter Fedex – Hornbach Holdings explodiert – K+S unter Druck

-%
DAX

Dem Dax ist vor dem Wochenende etwas die Luft ausgegangen. Mangels Impulsen schloss der deutsche Leitindex am Freitag 0,12 Prozent im Plus bei 15.607,97 Punkten. Für die von starken Schwankungen geprägte Börsenwoche stand ein Gewinn von gut einem Prozent zu Buche. Für einen Angriff auf das Rekordhoch bei gut 15.800 Zählern reichte es zuletzt jedoch nicht mehr. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte schlug sich etwas besser, er legte um 0,37 Prozent auf 34.470,05 Zähler zu.

„Einerseits zeigt sich seit geraumer Zeit, dass der Spielraum auf der Oberseite ausgereizt zu sein scheint, andererseits werden zwischenzeitliche Rücksetzer zügig wieder aufgeholt“, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Der Dax erweise sich als „Stehaufmännchen“, zumal der Trend mittel- und langfristig noch immer aufwärts weise. Die Lage bleibe spannend, bei Kursen unter 15.400 Punkten drohe allerdings Verkaufsdruck.

Mit einem Anstieg um 6,4 Prozent setzten sich die Aktien von Adidas klar an die Dax-Spitze. Grund war ein starker Umsatzsprung des Wettbewerbers Nike, dessen Aktien in New York um 14 Prozent nach oben schnellten. Die Adidas-Titel schafften es in der Spitze mit mehr als 311 Euro auf ein Hoch seit Anfang 2020. Auch Puma profitierten von den starken Zahlen von Nike und erklommen ein Rekordhoch bei über 100 Euro. Sie schlossen zwei Prozent höher.

Auf der Verliererseite stand dagegen die zuletzt rekordhohe Aktie der Deutschen Post, die um 0,9 Prozent sank. Auch hier waren die Blicke auf einen US-Wettbewerber gerichtet: Fedex verfehlte mit dem Ausblick die Erwartungen. Gefragt waren Aktien aus dem Bausektor, sie profitierten von Fortschritten des US-Präsidenten Joe Biden im Ringen um billionenschwere Investitionen in die Infrastruktur. Biden verkündete am Donnerstag eine Einigung mit einer Gruppe demokratischer und republikanischer Senatoren auf ein Paket für Investitionen etwa in die Verkehrs- und Energienetze. Die Aktien von Heidelbergcement rückten um 1,8 Prozent vor und die des Baudienstleisters Hochtief im MDax um 2 Prozent.

Ein überraschend starkes erstes Geschäftsquartal attestierten Analysten dem Baumarktkonzern Hornbach. Die Papiere der Hornbach Holding schossen um fast 20 Prozent nach oben. Das Unternehmen wurde für das laufende Geschäftsjahr optimistischer, was unter den Anlegern für Begeisterung sorgte. Unter Druck standen dagegen die Aktien von K+S, die um 4,7 Prozent abrutschten. Hier nahmen Anleger Kursgewinne mit, nachdem der Kurs von Mitte April bis Mitte Juni im Zuge steigender Kalipreise um rund die Hälfte gestiegen war.

Daneben beschäftigte am Freitag auch ein Börsengang die Anleger: Die Aktien von Bike24 , einem Online-Versandhändler für Fahrräder und Zubehör, beendeten den ersten Börsentag mit 15,30 Euro. Ausgegeben hatte das Unternehmen die Aktien mit 15 Euro am unteren Rande der Angebotsspanne.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0