Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Shutterstock
22.09.2021 Michael Schröder

DAX: Evergrande will zahlen, aber was macht die US-Notenbank?

-%
DAX

Vor den geldpolitischen Signalen der US-Notenbank üben sich die Anleger zunächst in Zurückhaltung. Nachdem der heimische Leitindex DAX gestern einen großen Teil der Verluste zum Wochenstart wieder wettgemacht hat, dürfte es einen ruhigen Handelsstart geben. Das könnte sich im Tagesverlauf dann aber noch ändern.

Unter Umständen könnte die US-Notenbank am Abend eine geldpolitische Wende einläuten. Bei hoher Inflation und Fortschritten am Arbeitsmarkt könnten die zur Konjunkturstütze in der Pandemie initiierten Anleihekäufe bald gemindert werden – das sogenannte Tapering. Derzeit kauft die Fed monatlich Anleihen für 120 Milliarden Dollar. Hinweise auf den genauen Zeitplan des Tapering werden mit Spannung erwartet. Dabei wird wie immer jedes Wort von Fed-Chef Jerome Powell auf die Goldwaage gelegt.

Es ist aber auch gut möglich, dass zunächst alles unverändert bleibt. Die US-Inflationsrate verharrt seit Monaten auf hohem Niveau, doch am Arbeitsmarkt müssen noch Fortschritte erzielt werden, ehe das Mandat der Notenbank erfüllt ist – die Geldwertstabilität und die Vollbeschäftigung. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die US-Währungshüter abwarten werden, ob der Anstieg der Neueinstellungen aufgrund des Auslaufens der erweiterten Arbeitslosenunterstützung im September tatsächlich eintritt. Zuletzt wurden die Erwartungen durch die grassierende Corona-Delta-Variante sowie den schwachen Arbeitsmarktbericht für August gebremst, als vor allem der Beschäftigungsaufbau enttäuschte.

Nach zwei Feiertagen haben die Märkte auf dem chinesischen Festland am Mittwoch wieder geöffnet. Ein Evergrande-Schock blieb aber aus. Der hochverschuldete chinesische Immobilienentwickler hat dem Vernehmen nach eine Einigung über einen Teil ihrer in dieser Woche fälligen Zinszahlungen erzielt. Aber auch eine weitere Kapitalspritze für den Finanzmarkt durch die chinesische Zentralbank (PBOC) sorgte für etwas Entspannung. Vom Tisch ist das Thema damit aber noch nicht.

DAX (WKN: 846900)

Stabilisiert sich die Lage in China weiter und bleibt die US-Notenbank bei ihrer neutralen Haltung, könnte sich die Gegenbewegung beim DAX in den kommenden Tagen weiter fortsetzen.

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- PKT

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8