Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
27.07.2021 Jan Paul Fóri

DAX & Co: China-Sorgen haben den Aktienmarkt fest im Griff

-%
DAX

Auch am zweiten Handelstag der Woche hat der deutsche Aktienmarkt nachgegeben. Der DAX schloss am Dienstag rund 0,6 Prozent niedriger bei 15.519 Zählern. Börsianer verwiesen zur Begründung auf China, wo die Aufsichtsbehörden weiter regulierend in die Finanzmärkte, in Branchen und einzelne Unternehmen eingreifen. Chinesische Aktien gerieten daraufhin stark unter Druck, das bremste auch hierzulande den Aufwärtsdrang. Der MDAX verlor beinahe 0,5 Prozent auf 34.931 Punkte.

Die Eingriffe Chinas in die dortigen Kapitalmärkte gingen "bis zur faktischen Enteignung der Anteilseigner", merkte Commerzbank-Stratege Chris-Oliver Schickentanz an. Die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der Regierung führe zu verstärkten Aktienverkäufen und belaste damit die Börsenindizes. Chinas Leitindex CSI 300 rutschte am Dienstag um 3,5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit November vergangenen Jahres ab.

Automobilwerte unter Druck 

Im Dax zählten Aktien aus der Automobilindustrie zu den Verlierern. BMW, Volkswagen und Daimler gaben um bis zu 1,9 Prozent nach. Continental verloren 1,7 Prozent und profitierten somit nicht von höheren Jahreszielen des französischen Reifenkonkurrenten Michelin. Die Aussagen von Michelin zu Marktanteilsgewinnen seien vielmehr hinderlich für Continental, sagten Händler.

BMW (WKN: 519000)

Analystenkommentar belastet Morphosys 

Die Anteile des Biotech-Unternehmens Morphosys rutschten im MDAX nach einer Abstufung durch die Commerzbank weiter ab auf ein Tief seit 2016. Mit einem Minus von 9,3 Prozent waren sie in dem Index das Schlusslicht. Vorn lagen Dürr mit einem Plus von zehn Prozent. Der Maschinen- und Anlagenhersteller hob dank eines stark anziehenden Geschäfts die Prognosen für das laufende Jahr an.

Morphosys (WKN: 663200)

Staplerhersteller-Aktien uneinheitlich 

Im Nebenwerteindex SDAX setzten sich die Titel des Staplerherstellers Jungheinrich nach einer Kaufempfehlung durch die Privatbank Berenberg mit einem Gewinn von 3,5 Prozent an die Spitze. Die Aktien des Konkurrenten Kion gaben indes im MDax trotz einer Prognoseerhöhung um 1,6 Prozent nach. Diese dürfte angesichts der bisher starken Kursentwicklung der Kion-Aktie bereits großteils eingepreist sein, hieß es dazu von der Bank UBS.

Jungheinrich Vz. (WKN: 621993)

Eurokurs weiter im Aufwind 

Der Euro legte etwas zu und kostete zuletzt 1,1827 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1810 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,49 Prozent am Vortag auf minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 146,26 Punkte. Der Bund-Future gewann am Abend 0,3 Prozent auf 176,29 Zähler.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0