12.02.2019 Börsen. Briefing.

Das war der Tag: Wirecard-Aktie: CEO spricht, Leerverkäufer machen Druck | TUI-Aktie minus 25 Prozent | Siltronic drehen auf …

-%
Wirecard
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstag erneut von seiner freundlichen Seite gezeigt. Der DAX legte ein Prozent zu. Einige Unternehmen und Aktien stachen dabei besonders heraus. Nicht nur positiv. Das Papier von Wirecard etwa präsentierte sich einmal mehr hochsensibel. Das der TUI AG zeichnete sich hingegen nicht nur durch Schwankungen, sondern vor allem durch hohe Verluste aus. 

Am deutschen Aktienmarkt haben am Dienstag die Optimisten die Oberhand behalten. Der Dax baute seine Vortagesgewinne aus und kletterte um 1,01 Prozent auf 11.126,08 Punkte. Der MDax für die mittelgroßen Unternehmen stieg um 0,96 Prozent auf 23.701,33 Punkte. Getrieben wurden die Kurse von ersten zaghaften Signale, dass im Handelsstreit zwischen den USA und China Fortschritte erzielt wurden und noch binnen Monatsfrist eine Einigung erreicht werden könne.

Fünf Themen bewegten Anleger heute besonders.

Bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR – börsentäglich auf dem Laufenden. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei unter www.boersenbriefing.de 

1. Wirecard-Aktie: Hochsensibel 

In den schwer angeschlagenen Wirecard-Aktien blieb der Handel nervös: Die Papiere des im Fokus von Vorwürfen stehenden Zahlungsabwicklers hatten ihre Erholung vom Zwölfmonatstief zunächst um rund 4,5 Prozent auf 107,85 Euro fortgesetzt. Automatische Verkaufsorders brachten sie am Nachmittag aber wieder kräftig unter Druck und zeitweise mit im Tief 95,32 Euro auch wieder deutlich unter die runde Marke von 100 Euro.

Am Ende kosteten die Anteilsscheine 101,85 Euro - ein Minus von mehr als 1 Prozent zum Vortag. Als Impulsgeber für die ausgelösten Verkäufe nannten Börsianer eine skeptische Studie des US-Hauses Guggenheim Securities, Kurszielsenkungen durch HSBC (zur Meldung) und die DZ Bank (zur Meldung), sowie die Meldung über eine deutlich aufgestockte Leerverkaufsposition des Hedgefonds Slate Path Capital. Leerverkäufer spekulieren auf fallende Kurse. Dass sich Wirecard-CEO Dr. Markus Braun per Twitter zum Geschäftsverlauf äußerte, blieb hingegen am Ende wirkungslos (zur Meldung).

Lesen Sie hierzu auch den Börsen.Briefing.-Kommentar „Wirecard: Die Wahrheit über die Gründe für den Sturz der Aktie“ sowie einen weiteren zu den Kurszielen der Analysten mit dem Titel „Wirecard-Aktie: Wie viel ist die Wirecard AG wirklich wert?“.

2. Continental und andere Auto-Zulieferer profitieren von Michelin-Zahlen

An der Dax-Spitze wurden die Continental-Aktien von der sehr positiven Kursreaktion auf die Zahlen des Konkurrenten Michelin mit nach oben befördert (Lesen Sie auch: „Continental im Aufwind: So holen Sie noch mehr aus der Aktie raus“). Der französische Reifenhersteller hatte trotz schlechter Branchenstimmung seinen Umsatz im vergangenen Jahr gesteigert. Die Papiere von Michelin schnellten im Pariser Leitindex Cac 40 um rund 13 Prozent in die Höhe, Continental legten um gut 3,5 Prozent zu.

Die Zahlen beflügelten auch andere Unternehmen der Branche. So waren die Aktien des Zulieferers Leoni mit einem Plus von fast 8 Prozent Spitzenreiter im Kleinwerte-Index SDax - die Anteile waren in den vergangenen Tagen nach einer Gewinnwarnung auch unter die Räder gekommen. Auch der gesamte europäische Autosektor präsentierte sich stark.

3. TUI-Aktie verliert wochenübergreifend 25 Prozent an Wert

Aktien des Reisekonzerns TUI wurden zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage nach unten durchgereicht. Auf Sicht von einer Woche summiert sich das Minus nun auf knapp 25 Prozent. Das Unternehmen hatte heute zur Hauptversammlung geladen und weitere Details zum Geschäftsverlauf im zurückliegenden Quartal veröffentlicht. Marktteilnehmer zeigten sich insbesondere ob der Aussichten für das laufende Jahr enttäuscht.

4. ThyssenKrupp: Schwächeres operatives Ergebnis drückt auf Stimmung

Auch von Thyssenkrupp kamen negative Nachrichten: Nach der Vorlage der jüngsten Geschäftszahlen waren die Aktien schnell ins Minus gedreht. Der vor der Aufspaltung stehende Stahl- und Industriekonzern verzeichnete zum Jahresauftakt ein schwächeres operatives Ergebnis, zudem erwirtschaftete das Unternehmen einen überraschend niedrigen Barmittelzufluss. Allerdings hielten die Essener an ihrer Prognose für das Gesamtjahr fest. Zum Handelsschluss verloren die Anteilsscheine am Dax-Ende fast 2 Prozent.

5. Siltronic dominiert Gewinnerlisten in MDAX und TecDAX

Die Aktie des Wafer-Herstellers Siltronic dominierten heute die Gewinnerlisten in MDAX und TecDAX. Für gute Stimmung sorgten Zahlen eines japanischen Wettbewerbs – sowie die allgemein freundliche Stimmung aufgrund der positiven Erwartungshaltung zu den Handelsgesprächen zwischen China und den USA. Auch die Charttechnik spielte Anlegern in die Karten.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4