Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
27.04.2022 Carsten Kaletta

Das geht in Österreich und der Schweiz: Beim Verpackungs-Giganten läuft es rund

Bei Mayr-Melnhof hält der positive Newsflow an. Nachdem der weltgrößte Konzern für Kartons und Papier jüngst einen schwedischen Verpackungshersteller übernommen hatte, meldete das österreichische Unternehmen gestern starke Zahlen zum ersten Quartal und hat dabei die die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Die Umsätze legten dank starker Nachfrage und der Akquisitionen des Vorjahres um 65 Prozent auf auf 1,06 Milliarden Euro zu. Dabei verdienten die Österreicher auf operativer Basis (EBIT) 111,1 Millionen Euro - eine Steigerung gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 82 Prozent. Beide Finanzkennzahlen lagen zudem über den Markterwartungen: Die von Bloomberg befragten Analysten hatten bei den Einnahmen mit 956 Millionen Euro gerechnet, beim EBIT ist man lediglich von rund 72 Millionen Euro ausgegangen.

Auch das Vorsteuerergebnis fiel besser aus als gedacht. Statt der von den Experten prognostizierten 64,2 Millionen Euro wies Mayr-Melnhof 103,6 Millionen Euro aus. Ein großer Erfolgsfaktor ist die Preissetzungsmacht der Österreicher, die die notwendigen Preiserhöhungen erfolgreich umsetzen konnten.

Genauso überzeugt der Ausblick des Unternehmens. Die starke Nachfrage würde weiter anhalten, heiß es. Und: "Um die seit Jahresbeginn fortdauernde Kosteninflation zu kompensieren, wurde Anfang des zweiten Quartals eine weitere Preiserhöhung bei Karton und Papier umgesetzt", teilte Mayr-Melnhof darüber hinaus mit.

Onvista
Ein-Jahres-Chart: Maryr-Melnhof; WKN: 890447

Mayr-Melnhof hat starke Zahlen vorgelegt, die allerdings in einem schwachen Marktumfeld verpufft sind. DER AKTIONÄR sieht für den Verpackungs-Giganten weiteres Potenzial, da zum einen die Akquisitionsstrategie weitere Früchte tragen dürfte. Zum anderen haben die Österreicher eine derart starke Marktposition, dass auch weiterhin höhere Preise problemlos an die Kunden weitergegeben werden dürften. Wer der AKTIONÄR-Empfehlung in Ausgabe 49/20 gefolgt ist, liegt mit rund 20 Prozent vorn und lässt die Gewinne einfach weiter laufen.

Anlage-Alternative: Anleger, die ungern auf ein Pferd setzen sondern vielmehr breit gestreut am Kampf gegen Plastik und den Entwicklungen in der Recycling-Branche partizipieren wollen, greifen am besten zum Indexzertifikat mit der WKN DA0AB3 auf den Zero Plastic Index. Der Index enthält 8 Top-Player (u.a. Mayr-Melnhof), die mit intelligent-innovativen Konzepten dem Plastik-Wahn die Stirn bieten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Buchtipp: Die richtige Aktie zur richtigen Zeit

Das ist das Schöne an Klassikern: Sie haben immer Hochkonjunktur. Und da immer mehr Menschen verstehen, weshalb ein Aktieninvestment angesichts von Inflation und Nullzinsen Hochkonjunktur hat, kommt die Neuauflage dieses Klassikers gerade recht. Die US-Trading-Legende Larry Williams hat Kursbewegungen der Vergangenheit untersucht und die Auswirkung verschiedener Kennzahlen analysiert. Er zeigt die Muster auf, nach denen sich die Märkte bewegen und die Anleger nutzen können, um ihre Gewinne bei sinkendem Risiko zu maximieren. Williams untersucht, welche Aktien Anlegern die besten Chancen bieten und – noch wichtiger – wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, diese Aktien auch zu kaufen. Mit diesem Titel setzen wir unsere Klassiker-Reihe fort.
Die richtige Aktie zur richtigen Zeit

Autoren: Williams, Larry
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 13.05.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-840-4