Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
21.10.2015 Thomas Bergmann

Credit Suisse mit Monster-Kapitalerhöhung - legt John Cryan bei der Deutschen Bank nach?

-%
Deutsche Bank

Die Großbank Credit Suisse rüstet sich mit einer gut sechs Milliarden Franken (5,5 Milliarden Euro) schweren Kapitalerhöhung für den anstehenden Konzernumbau. Zudem will die Bank bis Ende 2018 Einsparungen von 3,5 Milliarden Franken erreichen. Diese Meldung von heute Morgen sollte auch die deutschen Banken wieder in den Fokus rücken. Branchenprimus Deutsche Bank seinerseits will seine Umbaupläne am 29. Oktober vorstellen. Hat Bankchef John Cryan eventuell ähnliche Pläne?

Strategie 2020

Am Sonntag hatte die Deutsche Bank grundlegende Veränderungen im Konzern angekündigt. Die Konzernsparten werden neu zugeschnitten, was mit einer Neuordnung der Führungsgremien und personellen Veränderungen im Top-Management der Bank einhergeht. Weitere Einzelheiten zur Strategie 2020 sollen mit den Zahlen zum dritten Quartal am 29. Oktober vorgestellt werden.

Angesichts der weitreichenden Neustrukturierung wäre es mittlerweile keine Überraschung mehr, wenn Cryan auch den Kapitalmarkt ein weiteres Mal anzapft. Mancher Analyst hatte bereits zum Amtsantritt mit einer entsprechenden Nachricht gerechnet. Eine Entscheidung in diese Richtung würde an der Börse wahrscheinlich auch positiv gesehen, wenngleich kurzfristig neuer Druck auf die Aktie entstünde.

Geduld!

John Cryan kehrt bei der Deutschen Bank mit eisernem Besen. Das ist gut so. Allerdings steht eine weitere Kapitalerhöhung im Raum, weshalb langfristig orientierte Anleger zumindest den 29. Oktober abwarten sollten.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8