100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
09.03.2020 Leon Müller

Corona-Angst: Drastische Zinssenkung von Fed erwartet – Deutsche Bank und Commerzbank im freien Fall

-%
DowJones

Als die US-Notenbank Fed vergangene Woche überraschend den Leitzins um 50 Basispunkte senkte, taumelte der Aktienmarkt südwärts. Jetzt setzt sich an der Wall Street zunehmend eine Erwartungshaltung durch, die einen noch drastischeren Schritt antizipiert. Er soll schnell kommen und noch umfangreicher sein.

Dienstag vergangener Woche geriet die Wall Street ins Wanken. Zurückgeführt wurde der Abverkauf mit Verlusten von rund 800 Punkten beim Dow Jones auf eine Aktion der US-Notenbank Fed. Dass die (erwartete) Zinssenkung in einer außerplanmäßigen Aktion stattgefunden habe wie letztmals 2008 nach der Lehman-Pleite, habe überrascht, hieß es.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Weitere Zinssenkung noch im März

Jetzt aber erwartet der Markt offenbar einen noch drastischeren Schritt. Laut Bloomberg preisen Marktteilnehmer eine weitere Zinssenkung ein. Und zwar noch im März. Und mit noch größerem Ausmaß. Den Daten zufolge rechnen sie mit einem Schnitt um 75 Basispunkte. Der Leitzins wäre dann auf dem Niveau von 2015. Und könnte im Jahresverlauf sogar noch weiter sinken.

Horror-Szenario für Banken

Die avisierte Zinssenkung im März sowie eventuell weitere Schritte im Jahresverlauf würden nicht nur Sparer einmal mehr hart treffen. Sie werden auch zum Lakmustest für Banken, auch deutsche. Entsprechend heftig reagieren zu Beginn der neuen Woche Titel wie Deutsche Bank und Commerzbank auf die Spekulationen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0