Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
20.09.2018 Matthias J. Kapfer

Continental: Kooperation mit Knorr-Bremse schafft Fantasie

-%
Continental

Zur Abwechslung kommen aus dem Hause Continental heute keine schlechten Nachrichten. Nach zwei Gewinnwarnungen, einem Brandbrief des Chefs sowie der rapide Kursverfall der Conti-Aktie verkündet der Automobilzulieferer endlich gute Neuigkeiten.

Continental schließt sich mit Bremssystem-Anbieter (und baldigen Börsenfrischling) Knorr-Bremse zusammen, um die Entwicklung des automatisierten Fahrens von Nutzfahrzeugen voranzubringen. Auf der derzeit laufenden Messe IAA in Frankfurt verkündete Continental, den Schwerpunkt auf das sogenannten Platooning (Kolonnenfahren) zu setzen. Ab Anfang 2019 soll dies bereits für ausgewählte Kunden zur Verfügung stehen.

Die Technologie erlaubt es drei LKWs im geringen Abstand automatisiert hintereinander fahren zu lassen. Der Automobilzulieferer steuert bei der Kooperation vor allem Sensoren, die zentrale Recheneinheit sowie die Vernetzung bei.

Ein Beitrag von N-TV über das sogenannte Platooning (Quelle: n-tv)

Blickrichtung Zukunft

Der Automobilzulieferer durchläuft derzeit ein endloses Tal der Probleme. Zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Gewinnwarnungen, ein Brandbrief von CEO Elmar Degenhart sowie eine neue Holdingstruktur, die bei Analysten auf Zweifel stößt, sind mehr als nur ein fader Beigeschmack.

Ein Blick auf die vergangenen zehn Jahre zeigt jedoch die Wandlungsfähigkeit des Unternehmens, so entwickelte sich Continental vom einfachen Reifenhersteller zum komplexen Automobilzulieferer. Die auf der IAA vorgestellte Kooperation mit Knorr-Bremse zeigen die weiterhin starke Innovationskraft des Unternehmens.

Bodenbildung weiter abwarten

Es bleibt trotz vieler Bemühungen des Unternehmens abzuwarten, wie der Konzern die kurzfristigen Herausforderungen meistern wird. Die Ereignisse in den vergangenen Monaten haben den Kurs der Conti-Aktie auf das Niveau von 2014 fallen lassen. Eine technische Unterstützung liegt auf dem damaligen Jahrestief bei 136,85 Euro.
Langfristig orientierte Anleger warten eine Bodenbildung des Kurses ab.

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6