100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
05.03.2020 Nikolas Kessler

Commerzbank: Dramatische Verluste – Aktie fällt auf Rekordtief

-%
Commerzbank

Die Talfahrt der Commerzbank-Aktie spitzt sich am Donnerstag dramatisch zu: Mit einem Minus von über fünf Prozent gehört sie selbst im schwachen Gesamtmarkt zu den größten Verlierern im MDAX und stürzt auf ein neues Allzeittief. Immerhin: DER AKTIONÄR hat rechtzeitig die Notbremse gezogen.

Die konjunktursensible Bankenbranche leidet ganz besonders unter der wachsenden Risikoscheu der Anleger im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Zudem drückten die niedrigen Kapitalmarktzinsen auf die Erträge im Anleihen- und Kreditgeschäft. Speziell bei der Commerzbank gesellen sich auch noch drohende Probleme bei der Umsetzung der neuen Strategie dazu (DER AKTIONÄR berichtete).

Die Folge: Die CoBa-Aktie verzeichnet am Donnerstag den zehnten Handelstag in Folge Verluste. In diesem Zeitraum ist der Kurs um 33 Prozent eingebrochen. Die zwischenzeitlichen Gewinne vom starken Jahresauftakt sind damit längst wieder Geschichte. Schlimmer noch: Mit einem Minus von über fünf Prozent ist die Aktie am Donnerstag sogar unter das bisherige Allzeittief aus dem vorigen August bei 4,66 Euro gefallen und hat bei 4,56 Euro einen neuen Tiefststand erreicht.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Turnaround-Spekulation des AKTIONÄR wurde bereits in der Vorwoche bei 5,70 Euro ausgestoppt. Die Entscheidung zum Verkauf hat sich als goldrichtig erwiesen, denn seitdem hat die Aktie weitere 20 Prozent an Wert verloren. Angesichts des trüben Chartbilds und der anhaltenden Konjunktursorgen steht kurzfristig kein Wiedereinstieg an. 

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0