Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
21.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Der Tag nach dem Schock - jetzt wieder alles ok?

-%
DAX

Die Anleger hatten am Montag ganz schön zu knabbern an den schwachen Zahlen und dem skeptischen Ausblick der Deutschen Bank. Am Dienstag entspannt sich die Lage wieder.

Im frühen Handel gewinnt die Commerzbank-Aktie 0,5 Prozent und notiert wieder über 13 Euro. Am Montag war das Papier mit einem Minus von 4,5 Prozent aus dem Handel gegangen. Grund war ein schwaches Quartal des Konkurrenten Deutsche Bank. Im

Schlussquartal 2013 rutschte das Institut wegen seiner zahlreichen Altlasten wieder tief in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein Verlust von fast einer Milliarde Euro. Im Gesamtjahr verdiente die Bank netto zwar 1,1 Milliarden Euro und damit deutlich mehr als die 315 Millionen Euro 2012. Die Erwartungen von Analysten verfehlte die Bank aber um Längen.

Noch keine Zahlen

Am Montagabend machten an der Börse Gerüchte die Runde um eine ebenfalls überraschend frühe Vorlage von Geschäftszahlen der Commerzbank. Ein Sprecher der Bank wies die Spekulation zurück. "Wir werden wie geplant unsere Zahlen am 13. Februar vorlegen", sagte er.

Foto: Börsenmedien AG

Ziel: 16 Euro

An der Commerzbank scheiden sich nach wie vor die Geister. Die einen halten die zweitgrößte Bank, die einen Börsenwert von 15 Milliarden Euro aufweist, für zu teuer. Die anderen sehen jede Menge Nachholpotenzial. Dazu gehört auch Guido Hoymann, Analyst beim Bankhaus Metzler. Er sieht das Kursziel bei 19 Euro. DER AKTIONÄR traut der Aktie 16 Euro zu. Der Stopp sollte elf Euro.

 

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8