Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
09.11.2018 Matthias J. Kapfer

Commerzbank: Das sagen die Analysten

-%
Commerzbank

Nachdem die Commerzbank am gestrigen Handelstag mit ordentlichen Zahlen die Anleger überraschen konnte, melden sich nun die ersten Analysten zu Wort.

Baader Bank sieht 40 Prozent Kurspotenzial

Analyst Thomasz Grzelak von der Baader Bank beließ die Empfehlung der CoBa-Aktie nach den überraschend positiven Zahlen auf „Buy“ mit einem unveränderten Kursziel von 12,50 Euro. Dem Experten zufolge, habe ein schwaches Geschäft mit großen Unternehmen einem erneut starken Geschäft mit Privatkunden und kleinen Unternehmen entgegengestanden. Der Analyst sieht mit seiner Kaufempfehlung ein Kurspotenzial von derzeit mehr als 40 Prozent.

Das Analysehaus RBC Capital Markets hat die Einstufung ebenfalls auf „Outperform“ mit einem Kursziel von elf Euro belassen. Die Großbank habe da, wo es darauf ankomme, besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analystin Anke Reingen. Dennoch seien die Trends bei den Zinseinkünften und den Gebühreneinnahmen beunruhigend. Bei der Kapitalquote hingegen gebe es weitere Fortschritte, so die Expertin.

Schwächeres Handelsgeschäft und höhere Kosten

Trotz vieler positiver Kommentare gab es auch etwas Gegenwind für die Q3-Zahlen der Commerzbank. Goldman-Sachs-Analyst Jernej Omahen sah ein schwächeres Handelsgeschäft sowie höhere Kosten und Rückstellungen, welche der guten Einnahmen im Kerngeschäft und der Kapitalausstattung gegenüber stehen.

Mutige Anleger kaufen nach

Am gestrigen Handelstag gaben die Quartalszahlen der Aktie einen ordentlichen Schub. Zwar halbierte sich der Gewinn der Frankfurter fast im Vergleich zum Vorjahr. Doch Analysten rechneten mit noch schwerwiegenderen Einbußen. Charttechnisch hat der MDAX-Wert nun seine 90-Tage-Linie bei 8,56 Euro überwunden, auch der kurzfristige Abwärtstrend seit Ende September scheint Geschichte. Kurzfristig dürfte es weiter aufwärts gehen.

Die Aktie bleibt dank des erfolgreichen Voranschreitens der internen Umstrukturierung (Kostenabbau und Ertragssteigerungen) haltenswert. Ganz mutige Anleger kaufen nach.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0