Nutzen Sie Ihre 200 %-Chance!
Foto: Börsenmedien AG
02.03.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Darauf kommt es jetzt an

-%
DAX

Nach den überraschend guten Zahlen für das vierte Quartal rechnen immer mehr Analysten nach und erhöhen ihre Kursziele sowie ihre Ratings für die Aktie. Am Freitag haben Barclays und Nomura ihre Kursziele erhöht – Nomura sogar über 100 Prozent. Die charttechnische Situation ist nach wie vor spannend.

Nomura hat die Commerzbank-Aktie von "Reduce" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 6,80 auf 14 Euro angehoben. Trotz der kräftigen Kursgewinne vom Jahrestief 2013 sei die Commerzbank-Aktie einer der günstigsten europäischen Bankenwerte und biete daher in jedem Erholungszenario deutliches Aufwärtspotenzial, schrieb Analyst Matthew Clark in einer Studie vom Freitag. Allerdings werde sein Enthusiasmus für die Bewertung des Titels etwas getrübt von den strukturell schwachen Profitabilitätsaussichten für die Kernbank des Instituts.

Die Mehrheit der Experten ist skeptisch bis pessimistisch

Barclays hat das Kursziel für die Commerzbank von 8,50 auf zehn Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Das neue Kursziel reflektiere seine aktuelle Einschätzung der nachhaltigen Kapitalrendite (ROTE), der Kapitalkosten und des materiellen Buchwerts der Bank, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Branchenstudie vom Freitag. Um die Commerzbank gebe es weiter Skepsis - die Zuversicht des Managements rund um den Bilanzcheck der EZB und anstehende Stresstests wirke aber umso glaubwürdiger, je weiter der Prozess Formen annehme.

Derzeit stufen acht Analysten die Commerzbank-Aktie mit „Kaufen“ ein. 17 Experten empfehlen, die Aktie zu halten. Für elf Analysten ist die Aktie ein Verkauf.

Wichtige charttechnische Marken

Von charttechnischer Seite ist weiterhin alles in Ordnung. Der seit Juli gültige Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. Allerdings notiert der Kurs nur noch minimal oberhalb des Trends. Sollte er gebrochen werden, könnte die Aktie in Richtung zwölf Euro fallen. Sollte sich der Titel als stabil erweisen, dürfte bald der Widerstand im Bereich 14 Euro in den Fokus rücken. Dieser Widerstand ist hartnäckig – ein Ausbruch über diese Marke ist bereits zweimal fehlgeschlagen. Gelänge er, bedeutete dies ein klares Kaufsignal.

Foto: Börsenmedien AG

Dabei bleiben

Solange der Aufwärtstrend nicht nachhaltig gebrochen ist, sollten Commerzbank-Aktionäre investiert bleiben. Ein Stopp bei 11,50 Euro sichert die Position ab.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8