Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
16.10.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Crash als Kaufchance - Analyst sieht 43 Prozent Potenzial

-%
DAX

Die Hoffnung auf eine Bodenbildung hat sich am Mittwoch zerschlagen – die Aktie wurde von den Anlegern runtergeprügelt. Am Donnerstag erholt sich das Papier etwas. Rückenwind erhält die Aktie durch eine positive Studie von HSBC.

Johannes Thormann ist der einsame Rufer in der Wüste. Der HSBC-Analyst ist unter vielen Bären klar bullish für die Commerzbank-Aktie. Er hat seine Kaufempfehlung für den Titel am Donnerstag bestätigt. Das Kursziel sieht er bei 15 Euro, was einem Potenzial von 43 Prozent entspricht.

Auch Matthew Clark von Nomura hält die Aktie für zu günstig. Sein Kursziel lautet 14 Euro, allerdings stuft er die Aktie nur mit „Halten“ ein.

Insgesamt gibt es elf Analysten, die die Commerzbank-Aktie mit „Kaufen“ bewerten. 15 Experten sagen „Halten“, 14 meinen „Verkaufen“. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 12,40 Euro.

Abwarten

Einerseits bietet die Commerzbank eine interessante Investmentstory. Das Unternehmen kommt zum einen gut beim Abbau der Non-Core-Assets voran, zum anderen gilt die Commerzbank aufgrund des hohen Staatsanteils als heißer Übernahmekandidat. Andererseits ist der Markt sehr nervös, zahlreiche Krisen und Ängste belasten die Börse. Die Volatilität wird aller Wahrscheinlichkeit nach in den kommenden Tagen hoch bleiben. Ein Kauf der Commerzbank-Aktie drängt sich deswegen noch nicht auf.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8