Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
06.02.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aktie gibt wieder Gas

-%
DAX
Trendthema

Nach der DZ Bank hat sich am Donnerstagmorgen auch die Credit Suisse über die Commerzbank-Aktie geäußert und ihr Kursziel angehoben. Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank notiert am Donnerstag im Plus – der Aufwärtstrend ist immer noch intakt. Die Frage ist: Hält er?

Die Analysten von Credit Suisse haben das Kursziel für die Commerzbank-Aktie von 9,18 Euro auf 10,62 Euro angehoben. Die Einschätzung lautet weiter auf „Neutral“.

DZ Bank sagt „Verkaufen“

Zuvor hatte bereits die DZ Bank ihr Kursziel angehoben. Die Experten sehen den fairen Wert der Commerzbank-Aktie vor den Zahlen bei neun Euro nach zuvor sieben Euro. Die Einstufung lautet weiter auf „Verkaufen“.

Sein fairer Wert steige wegen einer gesunkenen Risikoprämie aufgrund zahlreicher regulatorischer Erleichterungen, schrieb Analyst Christoph Bast in einer Studie vom Mittwoch. Die Ertragsschwäche der teilverstaatlichten Bank dürfte sich hingegen auch im vierten Quartal fortgesetzt haben. Das liege am Niedrigzinsumfeld sowie unter anderem an einer eher geringen Kundenaktivität. Die Kapitalbildung hänge daher zu sehr von einem erfolgreichen Risikoabbau ab.

Spannung vor den Zahlen

Commerzbank-Aktionäre achten in den kommenden Tagen besonders auf die Charttechnik. Es wird sich entscheiden, ob der Aufwärtstrend hält oder ob es zum nachhaltigen Trendbruch kommt. Sollten die Zahlen am 13. Februar gut ausfallen, wird die Aktie schnell wieder in Richtung 13,50 Euro laufen. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0