Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: IMAGO
24.02.2022 Timo Nützel

Commerzbank: Aktie enorm unter Druck

-%
Commerzbank

Die Meldung über den Kriegsbeginn in der Ukraine sorgt für einen Abverkauf an den Börsen. Die Commerzbank-Aktie musste vorbörslich in der Spitze über neun Prozent an Wert abgeben. Der jüngste Aufwärtstrend infolge der expansiven Geldpolitik in der USA ist damit hinüber. Auf diese Marken müssen Anleger in den nächsten Tagen schauen.

Der Kriegsbeginn in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sorgt für einen enormen Abwärtsdruck. Vorbörslich ist die Commerzbank-Aktie dadurch rund neun Prozent auf 7,85 Euro gefallen. Die technischen Unterstützungen am 2019er-Hoch bei 8,26 Euro und der oberen Trendkanal-Begrenzung bei 8,42 Euro wurden damit unterschritten.

Weitere Verkaufssignale kommen von Seiten der MACD-, Stochastik- und RSI-Indikatoren hinzu. Weitere Rücksetzer innerhalb der nächsten Tage sind recht wahrscheinlich. Wichtige Auffangmarken sind jetzt der GD50 bei 7,69 Euro, das Verlaufshoch bei 7,19 Euro sowie das Vor-Corona-Hoch bei 6,83 Euro.

Chart von tradingview.com
Commerzbank in Euro

Die Lage hat sich extrem zugespitzt. Auch wenn die Commerzbank-Aktie nach Börsenstart leicht aufholen konnte, hängt die weitere Entwicklung jetzt davon ab, wie sich die Gegenreaktion auf den russischen Angriff darstellt. Von einem Einstieg ist jetzt abzuraten. Investierte beachten den Stopp bei 6,60 Euro.



Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8