13.03.2019 Marion Schlegel

Co.don nimmt den US-Markt ins Visier – platzt jetzt der Knoten?

-%
Co.don
Trendthema

Das deutsche Biotech-Unternehmen Co.don plant, in den US-Markt zu expandieren. Als Ergebnis der im letzten Geschäftsjahr begonnenen Kontaktanbahnungen und Gespräche im Hinblick auf die weitere Internationalisierung des Geschäfts von Co.don, erweitert der Vorstand seine strategische Planung, unter anderem um einen möglichen schnelleren Markteintritt in den Vereinigten Staaten, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Unternehmens. Ralf M. Jakobs, Vorstand der Co.don AG, kommentiert: „Durch die Beteiligung einer in den Bereichen Healthcare und Biotechnologie sehr erfahrenen, strategisch ausgerichteten und global agierenden US-Finanzgruppe an der im vergangenen Jahr durchgeführten Platzierung von Wandel- und Optionsschuldverschreibung, stehen wir verstärkt im Focus von in den USA ansässigen Großinvestoren, wie auch potentieller Partnerunternehmen. Das wurde uns im Rahmen der diesjährigen BIO CEO & Investor Conference in New York sehr deutlich vermittelt. Mögliche Optionen für weitere Beteiligungen und Partnerschaften werden daher von uns gegenwärtig sorgfältig evaluiert.“ In diesem Zusammenhang überprüft Co.don auch verschiedene Finanzierungsschritte, auch eine Kapitalerhöhung ist eine Option, heißt es von Seiten des Unternehmens weiter.

Co.don entwickelt, produziert und vertreibt körpereigene Zelltherapien zur minimal-invasiven Reparatur von Knorpeldefekten. Die von Co.don angebotene Methode wird in Deutschland eigenen Angaben zufolge derzeit in circa 200 Kliniken angewandt und wurde bereits bei über 14.000 Patienten eingesetzt. Im Juli 2017 erhielt Co.don von der Europäischen Arzneimittelagentur die EU-weite Zulassung für dieses Arzneimittel.

Aus charttechnischer Sicht hat sich die Aktie von den Jahrestiefständen bei knapp drei Euro zuletzt deutlich entfernen können. Derzeit notiert der Wert bei 4,21 Euro. Mittlerweile ist die Aktie an einen enorm wichtigen Widerstand heran gelaufen: Dieser resultiert aus 200-Tage-Linie sowie der Horizontalen bei 4,82 Euro. Gelingt hier der charttechnische Ausbruch nach oben, würde dies ein neues Kaufsignal für die Aktie bedeuten. Anleger sollten diese Marke deswegen genau im Auge behalten.