09.08.2014 Stefan Limmer

Chart-Check Infineon: Droht der Absturz?

-%
Infineon
Trendthema

Die Infineon-Aktie konnte sich der allgemeinen Marktschwäche der vergangenen Tage nicht entziehen. Aktuell notiert der DAX-Titel an einer wichtigen horizontalen Unterstützung. Fällt der Kurs darunter, droht ein weiterer Kursrutsch.

Aus charttechnischer Sicht wartet dann die nächste Unterstützung im Bereich der 7,80-Euro-Marke. Nach dem über zehnprozentigem Abverkauf innerhalb einen Monats dürften jedoch eine Gegenbewegung nur eine Frage der Zeit sein. Davon sind auch die Analysten überzeugt. Das durchschnittliche Kursziel der Finanzprofis für Infineon liegt bei 9,27 Euro, und damit rund 13 Prozent über dem derzeitigen Kursniveau.

Gute Zahlen

Die kürzlich veröffentlichten Zahlen vielen gut aus. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni hatten die Münchner ihren Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten deutlich gesteigert. Mit 170 Millionen Euro lag dieses Segmentergebnis 16 Prozent höher als im Vorquartal, das in der Halbleiterbranche wegen schwankender Preise als Vergleich gilt. Der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf 1,11 Milliarden Euro - damit blieben 15,3 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn übrig. Auch unter dem Strich konnte Infineon zulegen: Der Überschuss kletterte um 15 Prozent auf 143 Millionen Euro. Vor allem die Industriesparte sowie das Geschäft mit deutschen Autobauern treiben das Geschäft des Konzerns an.

Dabeibleiben

Die starken Zahlen verdeutlichen, dass sich der Chiphersteller auf einem starken Wachstumskurs befindet. Die Konsolidierung dürfte bald beendet sein. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Stopp bei 7,80 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4