12.08.2014 Stefan Limmer

Chart-Check Infineon: Der Rebound läuft

-%
DAX
Trendthema

Nach dem Abverkauf hat sich die Infineon-Aktie zuletzt wieder stabilisiert. Die 8-Euro-Marke kristallisierte sich als starke Unterstützung heraus an dem die Bullen wieder zum Zug kamen. Ein Großteil der Experten geht davon aus, dass sich die Gegenbewegung nun fortsetzt.

Von insgesamt 37 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten sprechen 19 eine Kaufempfehlung aus, 15 votieren zum halten und nur drei empfehlen die Infineon-Aktie zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt fast elf Prozent über dem aktuellen Kurs. Einer der optimistischsten Analysten ist Malte Schaumann von M.M. Warburg Research. Er stuft Infineon mit „Buy“ ein. Den fairen Wert der Aktie sieht Schaumann bei 10 Euro.

Gute Zahlen

Der Optimismus kommt nicht von ungefähr. Die kürzlich veröffentlichten Zahlen vielen gut aus. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni hatten die Münchner ihren Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten deutlich gesteigert. Mit 170 Millionen Euro lag dieses Segmentergebnis 16 Prozent höher als im Vorquartal, das in der Halbleiterbranche wegen schwankender Preise als Vergleich gilt. Der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf 1,11 Milliarden Euro - damit blieben 15,3 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn übrig. Auch unter dem Strich konnte Infineon zulegen: Der Überschuss kletterte um 15 Prozent auf 143 Millionen Euro. Vor allem die Industriesparte sowie das Geschäft mit deutschen Autobauern treiben das Geschäft des Konzerns an.

Investiert bleiben

Nachdem der Kurs an der 8-Euro-Marke abgeprallt ist, dürfte kurzfristig Luft bis zur 8,50 Euro sein. Darüber wäre dann Platz bis zum alten Jahreshoch. Investierte Anleger bleiben dabei.  Ein Stopp bei 7,80 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4