Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
24.03.2012 Dominik Schertel

Brenntag: "Bestes Unternehmen der Branche"

-%
DAX

Der Chemikalienhändler Brenntag hat in der abgelaufenen Handelswoche Rekordzahlen zum Geschäftsjahr 2011 präsentiert. Nach den Zahlen haben Analysten die Aktie nun unter die Lupe genommen. Das Fazit fällt positiv aus.

Bei einem Umsatz von 8,7 Milliarden Euro hat Brenntag 2011 unter dem Strich 277,4 Millionen Euro verdient. Das entspricht einem Zuwachs von 93 Prozent. Die Aktionäre sollen mit einer Erhöhung der Dividende an der guten Entwicklung teilhaben. Neben den Anlegern feiern auch Analysten den MDAX-Wert.

Luft nach oben

Die Deutsche Bank hat die Brenntag-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 98 Euro belassen. Analyst Andy Chu sieht sich nach einer Unternehmenspräsentation in seiner Einschätzung zu Brenntag als eines der besten Unternehmen in der Branche bestätigt. Die Experten von JPMorgan sind ebenfalls bullish. Analyst Robert Plant hat das Kursziel von 108 auf 111 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das höhere Kursziel begründet Plant mit der gestiegenen Branchenbewertung. Auch die Commerzbank und Exane BNP Paribas äußern sich positiv zu Brenntag. Die Einstufungen wurden auf "Buy" (Kursziel: 102 Euro) respektive "Outperform" (Kursziel: 105 Euro) bestätigt.

Dreistellige Kursnotierungen locken

Investierte Anleger sollten die Gewinne weiter laufen lassen. DER AKTIONÄR sieht das nächste Kursziel bei 100 Euro. Nach den starken Kursanstiegen der vergangenen Wochen sollten Neueinsteiger Kursabschläge abwarten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Brenntag - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8