23.02.2019 Michel Doepke

Breaking: Roche vor Übernahme von Gentherapie-Player Spark Therapeutics?

-%
SPARK THERAPEUTICS
Trendthema

Steht die nächste Biotech-Übernahme kurz bevor? Wie das Wall Street Journal berichtet, wolle der Schweizer Pharma-Konzern Roche den Gentherapie-Player Spark Therapeutics für rund fünf Milliarden Dollar schlucken. Ein Deal könne schon am Montag verkündet werden oder auch eher, sei jedoch nicht garantiert. Auch ein anderes Unternehmen zeige an Spark Therapeutics Interesse.

Hämophilie im Fokus

Spark Therapeutics ist kein unbeschriebenes Blatt. Mit der Zulassung von Luxturna (gegen die RPE-65-vermittelte vererbte Netzhautdystrophie) gelang der Biotech-Gesellschaft die erste Zulassung einer Gentherapie mit einem AAV-Vektor überhaupt. Der Schweizer Erzrivale Novartis vermarktet die Therapie außerhalb der USA, Kostenpunkt pro Behandlung: 850.000 Dollar. Ist Novartis ein weiterer Interessent?

Für Roche dürfte mit Sicherheit auch die sich in der Entwicklung befindende Gentherapie gegen Hämophilie A von großem Interesse sein. Damit könnten die Schweizer das Portfolio rund um das zugelassene Medikament Hemlibra ausbauen.

Satter Aufschlag möglich

Die Gesellschaft Spark Therapeutics, welche unter dem Börsenkürzel „ONCE“ in den USA gelistet ist, wurde zuletzt mit einem Wert von knapp unter zwei Milliarden Dollar an der Börse gehandelt. Ein potenzieller Deal von rund fünf Milliarden Dollar entspricht also einem möglichen Aufschlag von etwa 150 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag.

DER AKTIONÄR hatte bereits in Ausgabe 27/2018 auf die spannende Gentherapie-Pipeline von Spark Therapeutics hingewiesen: „Luxturna, die Hämophilie-Projekte sowie die starke Stellung im Bereich der zukunftsträchtigen Gentherapie machen aus Spark Therapeutics erst recht nach der Milliardenübernahme von AveXis durch den Pharmakonzern Novartis zu einem heißen Übernahmekandidaten im Biotech-Sektor.“