27.06.2019 Jan Paul Fori

BMW: Schwache Marge? – Von wegen! So will der Autobauer die Profitabilität steigern

-%
BMW
Trendthema

Der Autobauer BMW setzt sich mit Blick auf die Profitabilität seiner Elektroautos ambitionierte Ziele. Bis zum Jahr 2025 will der Konzern die Marge seiner Fahrzeuge mit klassischen Verbrennungsmotoren erreicht oder sogar übertroffen haben. An der Börse kommt dieser Plan gut an, am Donnerstag kann die Aktie mehr als ein Prozent zulegen.  

Der Plan solle bis 2025 "oder hoffentlich früher" umgesetzt worden sein, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter der Financial Times. Er sagte allerdings auch, dass es sehr schwierig sei, ein exaktes Datum festzulegen. Peter verwies dabei auf Unsicherheiten, inwiefern die neuen Fahrzeuge am Markt angenommen würden. 

Kartellstrafen belasten Kerngeschäft

Für das laufende Geschäftsjahr strebt der Konzern eine Ebit-Marge im Autogeschäft von 4,5 bis 6,5 Prozent an. 2018 hatte sie hier noch 7,2 Prozent betragen - der eigentliche Anspruch der Münchener sind jedoch acht bis zehn Prozent. Im ersten Quartal 2019 verzeichnete BMW eine Ebit-Marge im Autobau von minus 1,6 Prozent. Milliardenrückstellungen für eine drohende EU-Kartellstrafe rissen BMW in seinem Kerngeschäft in die roten Zahlen.

Modelloffensive gestartet

Vor kurzem hat BMW eine Produktoffensive gestartet, um den Wettbewerb um Elektroautos mit Rivalen wie Volkswagen anzutreiben. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, 25 neue Elektro- oder Hybridfahrzeugmodelle zwischen den Jahren 2023 bis 2025 auf den Markt zu bringen, von denen laut BMW mehr als die Hälfte batteriebetrieben sein sollen.

Hohe Entwicklungskosten

Die Münchener gehen davon aus, bis 2025 den Absatz von Elektrofahrzeugen um 30 Prozent jährlich zu steigern. Bedenken von Kunden hinsichtlich der Nutzung von Elektroautos sollen durch mehr Ladestationen und längere Fahrdistanzen ausgeräumt werden. Die Autoindustrie steht vor einem harten Wettbewerb um die Profitabilität von Elektroautos, deren Entwicklung und Bau teurer ist als bei Autos mit klassischen Verbrennungsmotoren. 

Starke Nachfrage erwartet

Elektroautos machen immer noch weniger als ein Prozent des europäischen Autoabsatzes aus. Allerdings wird davon ausgegangen, dass ihr Absatz innerhalb des kommenden Jahrzehnts deutlich steigt.

BMW (WKN: 519000)

Abwarten

Die fundamental schlechte Verfassung des Konzerns und der andauernde Handelsstreit zwischen den USA und China belasten die Aktie weiterhin. Erst wenn den Papieren ein nachhaltiger Sprung über die Marke von 68,05 Euro gelingt, kann Entwarnung gegeben werden. Anleger sollten daher mit einem Einstieg abwarten.  

Mit Material von dpa-AFX. 

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0