13.01.2015 Jochen Kauper

BMW oder Daimler - wer hat die Nase vorn?

-%
BMW

BMW hat wie auch der VW-Konzern eine historische Marke geknackt. Erstmals hat BMW die Marke von zwei Millionen verkauften Autos geknackt. Vergangenes Jahr stieg der Absatz des Konzerns um knapp acht Prozent auf fast 2,12 Millionen Neuwagen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Zulegen konnte der weltgrößte Oberklasse-Hersteller in allen wichtigen Regionen: Europa, Nordamerika und Asien mit dem Riesenmarkt China.

Zukunftsmusik 

Ein wichtiger Treiber bleiben Autos in Geländewagen-Optik. So konnte BMW von seinem derzeit größten SUV-Modell X5 über ein Drittel mehr verkaufen als 2013. In Planung ist bereits ein noch größeres Modell, das etwa mit dem Q7 der Volkswagen-Tochter Audi oder dem GL von Daimlers Hausmarke Mercedes-Benz konkurrieren soll. Die Luxus-Tochter Rolls-Royce will dieses Jahr über ein SUV-Modell entscheiden.

Analysten optimistisch

Die NordLB hat BMW angesichts der Absatzrekorde BMW  auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 102 Euro belassen. Der Autobauer habe erstmals die Marke von 2 Millionen Pkw überschritten, so Analyst Frank Schwope. Mit diesen Zahlen unterstreiche BMW seine gegenwärtige Stärke, die der designierte Vorstandschef Harald Krüger ab Mai dieses Jahres behaupten müsse. Schwope geht davon aus, dass der Konzern seine Position als größter Premiumhersteller der Welt mindestens für die kommenden drei Jahre halten werde. Auch die Deutsche Bank hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Die westeuropäischen Kfz-Neuzulassungen seien im Vorjahr erstmals seit 2007 wieder gestiegen, so Analyst Gaetan Toulemonde. Für 2015 sei mit einem Neuwagen-Absatzplus von 2,5 Prozent zu rechnen

  

Daimler bevorzugen 

Zwar fährt BMW einen Rekord nach dem anderen ein, dennoch bleibt der Favorit im Autobereich vorerst die Aktie von Daimler. Auch 2015 wird Vorstand Zetsche wieder einige neue Modelle präsentieren. Das Kursziel für die Daimler-Aktie lautet 79 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0