20.10.2014 Jochen Kauper

BMW oder Daimler- Welche Aktie ist die bessere Wahl?

-%
DAX

Der europäische Automarkt hat im September nämlich wieder kräftig zugelegt. In der Europäischen Union wurden gut 1,2 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen und damit 6,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Daimler und VW legten kräftig zu. 5,2 beziehungsweise 6,7 Prozent mehr Autos haben die beiden Hersteller verkauft. Nur BMW hinkt der Erholung etwas hinterher. Im September hat der Münchner Premium-Autobauer ein Prozent weniger Autos an den Mann gebracht.

Nachholpotenzial

Der Autobauer BMW verspürt trotz erster Erholungszeichen auf dem westeuropäischen Markt weiter Preisdruck. "Aus unserer Sicht stabilisiert sich der Markt in Europa insgesamt gerade wieder", sagte Finanzvorstand Friedrich Eichiner der Börsen-Zeitung . Es sei eine "leichte" Verbesserung der Preissituation und der Verkaufszahlen zu verzeichnen. Allerdings liege BMW - wie andere Hersteller auch - "besonders in Südeuropa weiterhin noch immer deutlich unter dem Niveau" vor der Lehman-Pleite 2008.

Noch keine Entwarnung

Der Münchner Autokonzern könne sich dem intensiven Preiswettbewerb in einigen Märkten nicht ganz entziehen. "Da hat sich in den letzten Jahren in der Marge schon eine spürbare Belastung im Preiswettbewerb aufgebaut, die unsere Profitabilität beeinträchtigt", sagte Eichiner. Der Manager dämpfte Erwartungen einer nachhaltigen Trendwende auf dem europäischen Automarkt. "Trotz der leichten Verbesserungen sind wir in diesen Märkten bei weitem noch nicht da, wo wir vor der Krise waren."

 

 

Tauschen

Die BMW-Aktie ist derzeit nicht erste Wahl. Relative Stärke zeigt nach wie vor das Papier von Daimler. Daimler glänzte zuletzt mit guten Zahlen, die Modellpalette ist aussichtsreich. Die Daimler-Aktie ist dem Papier von BMW vorzuziehen.

 

 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0