5 geheime Aktienstars für bis zu 100% Gewinn
Foto: Börsenmedien AG
20.05.2014 Stefan Limmer

BMW, Daimler & Volkswagen: Deutsche Autos stehen in China hoch im Kurs

-%
DAX

Die Aktien der PKW-Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen befinden sich seit Wochen auf Konsolidierungskurs. Die Experten des US-Analysehauses Bernstein Research haben zuletzt die deutschen Autobauer unter die Lupe genommen und ihre Einschätzungen überarbeitet.

Analyst Max Warburton schreibt in seiner Studie, dass in China deutsche und japanische Autobauer um die Marktführung konkurrieren. Die meisten Chinesen hegten aber den Wunsch, ein deutsches Auto zu besitzen. Dabei bezieht er sich auf eine von Bernstein in Auftrag gegebene Studie über den chinesischen Automarkt. Wegen des Inselstreits Chinas mit Japan hätten japanische Marken Marktanteile verloren, die sie zum größten Teil bis Jahresende wieder zurückgewinnen dürften.

Volkswagen hat die Nase vorn

Warburton bestätigte in der Studie das „Market-Perform“-Rating mit einem Kursziel von 65 Euro für Daimler. Auch die Titel des Münchner Autobauers BMW stuft er mit „Market-Perform“ ein. Den fairen Wert beziffert er mit 100 Euro. Volkswagen ist laut Warburton in China besonders gut positioniert. Er bestätigte daher die „Outperform“-Einstufung mit einem Ziel von 260 Euro.

Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG

Investiert bleiben

Die deutschen Autobauer sind gut aufgestellt. Im Moment fehlen jedoch die entscheidenden Kurstreiber. Investierte Anleger bleiben dabei.  Das Kursziel für Daimler sieht DER AKTIONÄR bei 75 Euro, die Kursziele bei Volkswagen und BMW liegen bei 240 und 110 Euro.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BMW - €
Daimler - €
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern