Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
28.10.2014 Jochen Kauper

BMW-Aktie: Analyst hebt den Daumen

-%
DAX

Volkswagen wird den Anfang machen. Am Donnerstag legt der Autobauer die Zahlen für das dritte Quartal vor. BMW präsentiert sein Zahlenwerk am 4. November. „Nach einem sehr guten Start ins Jahr dürfte das Gewinnmomentum etwas nachlassen, da die Anlaufkosten in der zweiten Jahreshälfte zu höheren Belastungen führen dürften und das hochprofitable Importgeschäft nach China schwächer war. Trotzdem erwarten wir wieder eine zweistellige EBIT-Marge für den Konzern“, sagt Analyst Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe. Sein Kursziel lautet 110 Euro. 

Im Windschatten

Dabei hat BMW auf dem europäischen Automarkt im September deutlich Federn lassen müssen. In der Europäischen Union wurden 1,2 Millionen Autos neu zugelassen, ein Plus von 6,4 Prozent. Daimler und VW legten kräftig zu. 5,2 beziehungsweise 6,7 Prozent. Nur BMW hinkte der Erholung hinterher. Im September hatte der Münchner Premium-Autobauer sogar ein Prozent weniger Autos verkauft. "Aus unserer Sicht stabilisiert sich der Markt in Europa insgesamt gerade wieder", sagte Finanzvorstand Friedrich Eichiner der Börsen-Zeitung.

Daimler vorziehen

BMW ist ein Trendsetter, ohne Zweifel. Mit dem i3 und dem i8 hat der Autobauer zwei Innovationsträger auf den Markt gebracht. Dennoch: erste Wahl bleibt auf dem deutschen Kurszettel weiterhin die Aktie von Daimler. Die Stuttgarter haben die jüngste Produktpalette, die Autos strahlen Zeitgeist aus. Das Papier von Daimler sollte sich deshalb in den nächsten Monaten auch besser entwickeln als BMW.

 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0