Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
22.01.2014 Thomas Bergmann

Blackberry: Aktie im Rausch - Immobilienverkäufe sollen Kasse füllen

-%
Blackberry

Der angeschlagene Smartphone-Hersteller Blackberry will mit dem Verkauf von Immobilien seine Kasse aufbessern. Das teilte der kanadische Konzern am Dienstagabend mit. An der Börse wurden die Pläne mit Wohlwollen aufgenommen - die Aktie setzte ihre Erholung der letzten Wochen fort.

Sale-and-lease-back

Die Mehrheit der Gebäude im Heimatland Kanada werde abgestoßen, so die Information aus Waterloo, dem Firmensitz von Blackberry. Der noch benötigte Teil der Flächen soll danach zurückgemietet werden. Der Immobilienverkauf verschaffe dem Unternehmen finanzielle Luft, erklärte der seit November amtierende Konzernchef John Chen. Unternehmenskenner gehen davon aus, dass die Verkäufe rund 500 Millionen Dollar einbringen könnten. "Blackberry wird seine Firmenzentrale auch weiterhin in Waterloo haben", versicherte Chen allerdings.

Verteidigungsministerium setzt auf Blackberry

Bereits am Montag war die Aktie an der Heimatbörse in Toronto um zeitweise fast 20 Prozent gestiegen. Zuvor hatte das US-Verteidigungsministerium gemeldet, dass man bis Ende Januar 80.000 BlackBerrys beschaffen will. BlackBerry bekam vom Pentagon den Vorzug gegenüber dem Mitbewerber Samsung. Der Grund dafür war laut einem BlackBerry-Blog eine Sicherheitslücke in Samsungs Knox-Enterprise-Software.

Foto: Börsenmedien AG

Abstauberlimit für Risikofreudige

Die Strategie des neuen Chefs, Blackberry weniger auf das Endkundengeschäft auszurichten, sondern stattdessen wieder zunehmend den Sicherheitsaspekt und die Unternehmenskunden im Visier zu haben, scheint bei den Anlegern anzukommen. Die Aktie hat sich seit Dezember verdoppelt. Kurzfristig scheint die Aktie überhitzt, doch könnte der Kurs bei anhaltend gutem Newsflow wieder in Richtung 18 Dollar steigen. Mutige Anleger platzieren bei 10,00 Kanada-Dollar (umgerechnet etwa 6,75 Euro) ein Abstauberlimit.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8