06.02.2019 Marion Schlegel

BB-Biotech-Aktionäre haben erneut Grund zum Jubel: Vertex mit überzeugender Vorstellung, Neurocrine mit top Aussichten

-%
Vertex Pharmaceuticals
Trendthema

Bei BB Biotech läuft es derzeit rund. Nachdem Bristol-Myers Squibb angekündigt hat Celgene über 74 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen, folgten eine Reihe starker News für die Portfolio-Unternehmen der Schweizer. Zuletzt überzeugte die viertgrößte Position Vertex (Anteil am BB-Biotech-Portfolio: 7,3 Prozent) mit einem erstklassigen Ergebnis für das vierte Quartal 2018. Der Gewinn je Aktie (Non-GAAP) kletterte auf 1,30 Dollar und schlug damit die Erwartungen der Analysten um 0,24 Dollar. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 39,6 Prozent auf 869,4 Millionen Dollar und lag damit 49,27 Millionen Dollar über den Prognosen.

Quelle: Vertex

Die Aktie von Vertex kann damit den positiven Trend der letzten Wochen und Monate fortsetzen. Am heutigen Mittwoch gewinnt das Papier 1,9 Prozent. Ein neues Allzeithoch dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Zumal die Studienergebnisse zuletzt sehr vielversprechend waren. Hier darf man gespannt sein, was im laufenden Jahr noch folgen wird. Die Resultate lobte auch Daniel Koller, Chef des BB-Biotech-Management-Teams, im Interview mit dem AKTIONÄR: „Vor Kurzem erst konnte Vertex mit sehr positiven Ergebnissen zu den Triple-Therapie-Studien aufwarten.“ Zudem könnte Vertex in Zukunft auch im Bereich der Gen-Schere punkten. „Im Bereich der Gen-Scheren ist Vertex eine frühe Wette eingegangen. Es arbeitet hier mit CRISPR zusammen. Gerade bei den Sichelzellenanä­mien und im Bereich der Beta-Thalassämien, wo die Technologie ex vivo, also mit isolierten Zellen der Patienten im Labor, arbeiten kann, gibt es hier möglicherweise großes Potenzial“, erklärt Koller.

Neurocrine mit hochinteressanter Pipeline

Die mit einem Anteil von 7,7 Prozent drittgrößte Position von BB Biotech, Neurocrine, legte ebenfalls die Zahlen für das vierte Quartal vor. Diese lagen im Rahmen der Erwartungen. Beim Gewinn konnte das Unternehmen die Prognosen leicht übertreffen, beim Umsatz verfehlte Neurocrine diese minimal. Die Aussichten sind bei dem Unternehmen aber weiter bestens: Neurocrine hat das Potenzial für drei zugelassene Medikament in vier Indikationen bis 2020 sowie weitere Erfolge im Hinblick auf die starke Pipeline.

Anlegern, denen eine Anlage in einzelne Biotech-Werte zu risikoreich ist, setzt weiter auf das Basisinvestment im Sektor, BB Biotech. Die Schweizer können seit Jahren mit einer Top-Performance aufwarten. In Zukunft will BB Biotech zudem verstärkt auf neuartige Technologien setzen, was ein Investment noch attraktiver macht.