Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
21.07.2021 Michel Doepke

Bayer vor Zahlen: Das sollten Anleger jetzt wissen

-%
Bayer

Am 05. August 2021 richtet sich der Fokus der Anleger unter anderem auf den DAX-Konzern Bayer. An diesem Tag will das Unternehmen mit Hauptsitz in Leverkusen die Bücher zum abgelaufenen zweiten Quartal öffnen. DER AKTIONÄR gibt einen ersten Überblick über das. was von Analystenseite erwartet wird.

Für das zweite Quartal rechnen die bei Bloomberg geführten Analysten in Durchschnitt mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll sich auf 1,47 Euro pro Aktie belaufen.

Beim EBITDA wird mit 2,86 Milliarden Euro kalkuliert, das EBIT soll sich bei 1,85 Milliarden Euro einfinden.

Prognoseerhöhung möglich

Angesichts des erfreulichen Jahresauftakts im ersten Quartal 2021 bestehen durchaus Chancen, dass Bayer für das Gesamtjahr etwas optimistischer wird. Zuletzt haben bereits die Analysten von JPMorgan und Morgan Stanley eine Erhöhung der Prognose ins Spiel gebracht.

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass Bayer den Schwung aus dem ersten Quartal mitnehmen kann und die Prognose nach oben konkretisiert. Für 2022 wird der Wert derzeit mit einem KGV von lediglich 8 gehandelt. Günstig, allerdings sind die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten, die weiter für Unsicherheit sorgen, immer noch nicht in Gänze vom Tisch.

Bayer (WKN: BAY001)

Ob eine Prognoseerhöhung die Aktie wieder in deutlich höhere Kursregionen befördern kann, bleibt zu bezweifeln. Die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten sind nach wie vor ein zu großer Belastungsfaktor für den Blue Chip. DER AKTIONÄR bleibt für den DAX-Wert unverändert skeptisch gestimmt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8