Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
29.07.2020 Michel Doepke

Bayer vor Zahlen: Das raten jetzt die Analysten

-%
Bayer

Kommenden Dienstag (04. August) legt Bayer die Zahlen zum abgelaufenen zweiten Quartal vor. Im Fokus dürften neben Aussagen zur Corona-Pandemie einmal mehr belastbare Fakten und Zahlen zu den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten stehen. Im Vorfeld der Zahlenvorlage halten die Analysten an ihren Einschätzungen fest.

Deutsche Bank sieht Potenzial

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer vor Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 87 Euro belassen. Sowohl der Umsatz als auch das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) dürften leicht gesunken sein, schrieb Analyst Falko Friedrichs in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Grund hierfür sei die Corona-Krise. Die Auswirkungen auf die Geschäfte des Pharma- und Agrarchemiekonzerns sollten aber nicht gravierend gewesen sein.

Goldman Sachs hat ebenfalls die Einstufung für Bayer vor Zahlen zum zweiten Quartal auf "Buy" belassen, taxiert das Kursziel allerdings nur auf 74 Euro. Analyst Keyur Parekh rechnet in einer am Montag vorliegenden Studie mit einem Quartal ohne große Überraschungen. Anleger richteten ihre Augen derzeit aber ohnehin auf jegliche Aussagen zur Beilegung der Glyphosat-Klagen und zum Abschluss des Verkaufs der Tiergesundheitssparte an den US-Konzern Elanco.

Bayer (WKN: BAY001)

Seit einigen Wochen befindet sich die Bayer-Aktie wieder im Abwärtsstrudel. Belastend wirken sich nach wie vor die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA aus. Die AKTIONÄR-Empfehlung wurde mit einem Gewinn inklusive Dividende von 21,6 Prozent bei 60,00 Euro ausgestoppt. Interessierte Anleger warten die bevorstehende Zahlenvorlage ab und packen die Aktie auf die Watchlist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8