Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
07.05.2021 Michel Doepke

Bayer: Gescheitert

-%
Bayer

Im Streit über bienenschädliche Insektizide ist der Agrarchemie-Riese Bayer vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gescheitert. Der EuGH wies am Donnerstag Einsprüche des DAX-Unternehmens gegen ein Urteil erster Instanz zum Verbot bestimmter sogenannter Neonikotinoide zurück.

Es geht um die beiden von der Bayer-Gruppe produzierten Mittel Clothianidin und Imidacloprid. Die EU-Kommission hatte den Verkauf 2013 beschränkt, zusammen mit einem dritten Neonikotinoid - Thiamethoxam des Herstellers Syngenta. Das EU-Gericht bestätigte dies im Mai 2018. Bayer ging in die nächste Instanz, Syngenta nicht.

"Unbegründet"

Der EuGH wies die Rechtsmittel zurück beziehungsweise nannte sie unbegründet. Die höchsten EU-Richter wiesen unter anderem darauf hin, dass inzwischen noch schärfere Auflagen für die beiden Bayer-Produkte eingeführt wurden, ohne dass das Unternehmen dagegen geklagt habe.

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz begrüßte das Luxemburger Urteil als Sieg der Vernunft. "Neonikotinoide gefährden Bienen und andere Insekten enorm und sind mitverantwortlich für das dramatische Insektensterben", erklärte der Umweltverband. "Der Schutz der Artenvielfalt ist absolut unvereinbar mit der Aufhebung des Verbots von hochwirksamen Nervengiften für Bienen und Wildbienen." Auch Greenpeace begrüßte das EuGH-Urteil.

Bayer (WKN: BAY001)

Das Scheitern vor dem EuGH ist für Bayer ein kleiner Rückschlag, aber kein Beinbruch. Die Meldung hat keinen nennenswerten Einfluss auf den Aktienkurs des Unternehmens. Viel wichtiger wäre eine nachhaltige, bezahlbare Lösung im Glyphosat-Rechtsstreit. DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Aufgrund des nach wie vor bestehenden Risikos durch die Causa Glyphosat wird von einem mittel- bis langfristigen Einstieg vorerst abgeraten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8