+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
27.04.2020 Michel Doepke

Bayer: Die Zahlen sind da – noch mehr Glyphosat-Klagen

-%
Bayer

"Covid-19-Einfluss noch nicht verlässlich quantifizierbar" – auch bei Bayer hinterlässt das Virus seine Spuren. Im ersten Quartal 2020 konnte das Unternehmen jedoch Umsatz und EBITDA in allen Divisionen steigern. Die Prognose vom Februar bestätigt der DAX-Konzern. Derweil steigen die Glyphosat-Klagen weiter.

Der Konzernumsatz und das EBITDA vor Sondereinflüssen legte zu und übertraf damit die Schätzungen der Analysten (Umsatzprognose: 12,61 Milliarden Euro, EBITDA-Prognose: 4,10 Milliarden Euro).

Glyphosat-Klagen erwartungsgemäß gestiegen

Wie Bayer im Rahmen der Quartalsmitteilung bekanntgab, wurden dem Unternehmen per 14. April 2020 in den USA Glyphosat-Klagen von etwa 52.500 Klägern zugestellt. Es sei mit weiteren Klagen zu rechnen.

"Derzeit sind bis Ende Juni 2020 keine Jury-Verfahren zur Verhandlung angesetzt. Der Zeitplan für Verhandlungstermine kann sich jedoch ändern. In dem gerichtlich angeordneten Mediationsverfahren gab es Fortschritte, bevor der Ausbruch der Covid-19-Pandemie auch dieses Verfahren verlangsamt hat", erklärt Bayer. Auch in Kanada muss sich Bayer inzwischen mit Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten auseinandersetzen. " Bis zum 14. April 2020 wurden Bayer neun kanadische Klagen im Zusammenhang mit Roundup zugestellt, in denen jeweils die Zulassung einer Sammelklage beantragt wird", heißt es von Unternehmensseite.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Zahlen zum ersten Quartal 2020 liegen über den Erwartungen der Analysten, eine Lösung in Sachen Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten lässt indes weiter auf sich warten. Weitere Details dürfte das Management auf der morgigen digitalen Hauptversammlung kommunizieren. Investierte Anleger bleiben an Bord und setzen auf eine Fortsetzung der Comeback-Rallye in Richtung 65,00 Euro.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Bayer BAY001
DE000BAY0017
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8