Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
04.07.2019 Michel Doepke

Bayer: Das klingt gut, aber...

-%
Bayer

Die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA bereiten Bayer weiter Kopfschmerzen. Die Leverkusener packen das Thema nun an und haben ein Maßnahmenpaket beschlossen, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Positiv kam zudem an der Börse an, dass der US-Richter Vince Chhabria ein gegen Monsanto verhängtes Schadenersatzurteil wahrscheinlich korrigieren wird. Der Richter hält die von Geschworenen geforderten rund 80,3 Millionen Dollar für zu hoch. Bayer hatte den richtungweisenden Fall um Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup gegen den Kläger Edwin Hardeman im März verloren.

Foto: Börsenmedien AG, Bayer

Ein Händler wollte die Aussagen des Richters aber nicht überbewerten und verwies auf Schlichtungsgespräche in der Causa Glyphosat allgemein. Dafür hat der DAX-Konzern einen Mediator bestellt. Analysten schätzen die möglichen Belastungen im Falle von Vergleichen angesichts von aktuell rund 13.400 Klägern teils auf bis zu 20 Milliarden Euro. 

Bayer (WKN: BAY001)

Doch nicht nur in den USA weht Bayer der Glyphosat-Wind ins Gesicht: Die Regierung in Österreich votierte vor Kurzem für ein Glyphosat-Verbot. Zwar dürfte sich dies in der operativen Entwicklung von Bayer kaum widerspiegeln. Doch förderlich für das ohnehin angekratzte Image ist diese Maßnahme natürlich nicht.

Dass es im Hardeman-Urteil zu einer milderen Schadenersatzzahlung kommen kann, ist positiv zu werten. Dennoch ändert das nichts an dem finanziellen Milliardenrisiko, dem Bayer nach wie vor ausgesetzt ist. Die Aktie kämpft derweil weiter mit der Zurückeroberung der 100-Tage-Linie bei 60,79 Euro. Gelingt der Sprung über den horizontalen Widerstand bei 62,60 Euro, dürfte das charttechnisch angeschlagene Papier den GD200 bei 64,44 Euro ansteuern. Trader sollten diese Marken im Auge behalten. Für einen langfristig angelegten Einstieg ist es angesichts der bestehenden Glyphosat-Problematik in den USA zu früh.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8