27.11.2018 Marion Schlegel

Bayer-Aktie: Mit vollem Risiko gegen die Wand

-%
Monsanto

Wie das Wall Street Journal berichtet, will der frühere Bayer-Vorstandsvorsitzende Marijn Dekkers nicht mit den späteren Plänen seines Nachfolgers Werner Baumann zur Monsanto-Akquisition in Verbindung gebracht werden. Er war der Ansicht, dies stecke voller Risiken wie der rein Cash-basierten Finanzierung, einer schwierigen Integration und den Gefahren für die Reputation wegen des Images von Monsanto, berichtet das Wall Street Journal, welches dabei Personen zitiert, die mit seinem Denken vertraut sind. Und er behielt Recht.

Der ehemalige Finanz- und Strategie-Chef Werner Baumann hat am 1. Mai 2016 die Nachfolge von Marijn Dekkers angetreten. Direkt im Mai 2016 hat Bayer hatte dann seine Absicht bekundet, Monsanto übernahmen zu wollen. Mitte dieses Jahres ist die Übernahme komplett vollzogen worden. 63 Milliarden Dollar hat sich der DAX Konzern dies kosten lassen. Es ist die bislang größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Mit dem Monsanto-Kauf haben sich die Leverkusener auch hohe Schulden und Risiken eingekauft. Davor hatte DER AKTIONÄR in den vergangenen Monaten ebenfalls bereits mehrfach gewarnt. Bayer sieht sich derzeit einer ganzen Klagewelle im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichter Glyphosat gegenüber.

Der Aktienkurs von Bayer spricht ebenfalls Bände. Seit Monaten kennt das Papier nur eine Richtung – die nach unten. Vorerst konnte das Papier im Bereich von 60 Euro Halt finden. Ob damit jedoch bereits das Ende der Abwärtstrends erreicht ist, ist fraglich. Zu groß sind weiterhin die Probleme im Zusammenhang mit der Monsanto-Übernahme. Und Bayer hält es immer noch nicht für nötig, Rückstellungen zu bilden. Auch im Pharmageschäft läuft keineswegs alles rosig, auch wenn Bayer am heutigen Dienstag zumindest einen Zulassungserfolg in den USA gemeldet hat. DER AKTIONÄR rät weiterhin ganz klar, die Finger von der Bayer-Aktie zu lassen. Sollte das Papier auch unter den Support von 60 Euro rutschen, würde weiteres massives Abwärtspotenzial aufgetan.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6