23.01.2019 Michel Doepke

Bayer: Ärger ohne Ende

-%
Bayer
Trendthema

Beim DAX-Konzern Bayer dreht sich nach wie vor alles um die Rechtsstreitigkeiten. Nicht nur das leidige Thema Glyphosat beschäftigt die Leverkusener, sondern auch ein Fall in Deutschland bezüglich der Verhütungspille "Yasminelle". Wie DAZ.Online berichtet, gehe der Streit in die nächste Instanz und werde nun ein Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe. Bayer kommt einfach nicht zur Ruhe, das Image leidet.

Klägerin nimmt ihr Recht in Anspruch

Die 34-jährige Felicitas Rohrer klage in dem seit Juni 2011 laufenden Zivilrechtsverfahren gegen den Chemie- und Arzneimittelkonzern Bayer, so DAZ.Online. Mindestens 200.000 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld fordere die Frau. Die Klägerin habe im Juli 2009 eine beidseitige Lungenembolie sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten. Sie mache dafür „Yasminelle“ mit den Wirkstoffen Drospirenon und Ethinylestradiol verantwortlich. Bayer wies die Vorwürfe zurück und habe in erster Instanz Erfolg gehabt. Denn die gesundheitlichen Probleme der Klägerin seien nicht zweifelsfrei auf die Einnahme des Verhütungsmittels zurückzuführen.

Größere Probleme in den USA

"Yasminelle" beschäftigt Bayer also weiter, weitaus mehr Bedeutung haben die laufenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA. Hier wird es in den kommenden Wochen in Sachen Schadensersatzprozesse spannend. Dann wird sich zeigen, ob Bayer zunächst mit einem blauen Auge davon kommt.

Talfahrt gestoppt

DER AKTIONÄR glaubt, dass die derzeit wieder positivere Stimmung für die Aktie in der Hoffnung auf eine mögliche Aufspaltung liegt. Im freundlichen Marktumfeld könnte sich die Erholungsbewegung fortsetzen. Wer auf die Gegenbewegung spekuliert, sollte die Position unbedingt mit einem Stopp knapp unterhalb des Mehrjahrestiefs bei 58,34 Euro absichern. Denn in Sachen "Yasminelle" und Glyphosat ist die Kuh noch längst nicht vom Eis.

 

 

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6