Börsen.Briefing. – kostenlos anmelden und Geschenk sichern
Foto: Shutterstock
12.11.2021 Thorsten Küfner

BASF und Ørsted mit Mega-Deal

-%
BASF

BASF macht weiter Dampf, um seine CO2-Emissionen in den kommenden Jahren kräftig zu senken. Unterstützung holt sich der weltgrößte Chemiekonzern dabei von einem anderen Weltmarktführer: Ørsted. Der dänische Windparkbetreiber soll vom Jahre 2025 an den DAX-Konzern mit Windenergie aus der Nordsee versorgen. 

BASF will von dem geplanten Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 (installierte Gesamtleistung: 900 Megawatt) 186 Megawatt beziehen.  Mit einer Vertragslaufzeit von 25 Jahren ist der Deal das längste bislang bekannte Corporate Power Purchase Agreement bei Offshore-Windparks. Mehr dazu lesen Sie hier.

Der Chemieriese hatte in diesem Jahr auch schon größere Deals mit Vattenfall und RWE abgeschlossen. Auch hier wird BASF grünen Strom von Windparks erhalten. 

BASF (WKN: BASF11)

BASF macht große Schritte auf dem Weg zur langfristigen Dekarbonisierung. Dies ist positiv zu werten. Ohnehin läuft es beim Chemieriesen rund, die Geschäfte brummen und die Aussichten sind gut. Das Chartbild sieht allerdings weiterhin eher wenig einladend aus, daher drängt sich ein Kauf der Dividendenperle vorerst noch nicht auf. Wer die DAX-Titel bereits im Depot hat, beachtet den Stopp bei 58,00 Euro. 

Auch Ørsted ist ein absolutes Top-Unternehmen und Mitglied im Langfristigen Musterdepot des AKTIONÄR. Doch auch hier ist mit einem Kauf angesichts des zuletzt eher mauen Kursverlauf keine Eile geboten. Bereits investierte Anleger bleiben dabei (Stopp: 100,00 Euro). 

Orsted (WKN: A0NBLH)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €
Orsted - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8